Show Less
Restricted access

Das kulturelle Gedächtnis Europas im Wandel

Literatur über Shoa und Gulag

Series:

Edited By Karol Sauerland and Yvonne Pörzgen

Die Autorinnen und Autoren der Beiträge gehen davon aus, dass eine Erinnerung an die Greuel des zwanzigsten Jahrhunderts, die sowohl den Gulag als auch die Shoa umfasst, zu den Grundvoraussetzungen politischer und gesellschaftlicher Annäherung in Europa gehört. Die Texte leisten eine Zusammenschau des Schreibens über Lagererfahrung in unterschiedlichen Kulturräumen und loten das Spannungsfeld zwischen der literarischen Darstellung der Entmenschlichung und der rhetorischen Distanz der Erzähler gegenüber dem Geschehenen aus. Sie lenken darüber hinaus ihre Aufmerksamkeit auf die Art, wie das millionenfache Leid künstlerisch verarbeitet wird. Wenngleich Adornos Verdikt, nach Auschwitz verbiete sich jede Kunst über Auschwitz, immer weniger Anhänger findet, so bleibt doch die Frage, wie Literatur diesem Leid gerecht werden kann.
Show Summary Details
Restricted access

Yvonne Pörzgen: Anstelle des Schweigens. Der Gulag in Evgenija Ginzburgs Krutoj maršrut und Vasilij Aksenovs Ožog

Extract

| 181 →

Yvonne Pörzgen

Anstelle des Schweigens. Der Gulag in Evgenija Ginzburgs Krutoj maršrut und Vasilij Aksenovs Ožog

1. Erinnerung gegen das Schweigen

Die Verurteilung zu Gulag und Verbannung, ein Massenphänomen der 1930er Jahre der Sowjetunion, war eine Familienangelegenheit. Nach dem Motto „Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm“ führte die Verurteilung eines einzelnen Familienmitglieds zu Prestigeverlust bei den Angehörigen. Ehepartner und ganze Familien wurden verurteilt oder Familienangehörige folgten, sobald die eigentliche Lagerhaft abgegolten war und der/die Verurteilte weiter in der Verbannung leben musste. Schließlich war es möglich, dass sich während der Gulagzeit oder der anschließenden Verbannung Paare fanden und Familien entwickelten. Grundsätzlich galten Familien als verdächtig. Die „Keimzellen der Bourgeoisie“ wurden gezielt vom Terrorsystem attackiert. Eine Reaktion war jahrzehntelanges Schweigen selbst im engen Familienkreis über Terrorerfahrungen und Gulag.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.