Show Less
Restricted access

Der Nahe und Mittlere Osten – Ein Staatenlexikon

Edited By Wolfgang Gieler and Markus Porsche-Ludwig

Das Staatenlexikon vermittelt grundlegende Kenntnisse zur Staatenwelt des Nahen und Mittleren Ostens. In alphabetisch geordnetem Aufbau – von Afghanistan, Irak und Iran über Israel, Saudi-Arabien, Syrien und die Türkei bis Marokko und Tunesien – werden insgesamt fünfundzwanzig Staaten thematisiert. Zielgruppe sind vor allem Wissenschaftler, Studierende, Dozenten, Journalisten und sonstige Mittler politischer Bildung sowie alle Interessierten, denen das Lexikon wesentliche Hintergrundinformationen zur differenzierten und abgewogenen Darstellung einer der bedeutendsten Regionen in der internationalen Politik an die Hand geben möchte.

Show Summary Details
Restricted access

Wolfgang Gieler: Jordanien

Extract

Wolfgang Gieler

Jordanien



Naturraum und geographische Rahmenbedingungen

Jordanien erstreckt sich über eine Fläche von 89.342 qkm, was in etwa der Größe Bayerns und Hessens entspricht. Das Staatsgebiet grenzt im Norden an Syrien, im Osten an Irak, im Westen an Israel und Westjordanland sowie an Saudi-Arabien im Osten und Süden.

Der Naturraum ist geprägt durch den von Norden nach Süden verlaufenden Jordangraben, der Teil des Großen Afrikanischen Grabenbruchs ist. Er erreicht mit 423 m unter dem Meeresspiegel (2010) seinen tiefsten Punkt im Toten Meer ← 135 | 136 → und erstreckt sich weiter südlich über den Golf von Aqaba zum Roten Meer. Darüber erhebt sich eine zerklüftete Steilwand zum ostjordanischen Bergland, das im Südwesten eine Höhe von über 1.700 m erreicht. Das durch seine tiefen Schluchten bekannte Wadi Araba bildet im Süden die Grenze zu Israel. Das wellige Tafelland im Osten nimmt mit etwa zwei Drittel der Landesfläche das größte Gebiet ein, das allmählich in die Arabische Wüste übergeht. So besteht Jordanien großteils aus Steppe und Wüste mit sehr trockenem Klima. Im Süden und Osten beträgt die Niederschlagsmenge weniger als 100 mm. Die Sommertemperaturen liegen bei 31–38 °C, während der Winter mit 13–19 °C deutlich kälter ist. Nur im Westen und Nordwesten ist das Klima vom Mittelmeer geprägt. Hier konzentriert sich ein Großteil der landwirtschaftlichen Nutzfläche.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.