Show Less
Restricted access

Der Nahe und Mittlere Osten – Ein Staatenlexikon

Edited By Wolfgang Gieler and Markus Porsche-Ludwig

Das Staatenlexikon vermittelt grundlegende Kenntnisse zur Staatenwelt des Nahen und Mittleren Ostens. In alphabetisch geordnetem Aufbau – von Afghanistan, Irak und Iran über Israel, Saudi-Arabien, Syrien und die Türkei bis Marokko und Tunesien – werden insgesamt fünfundzwanzig Staaten thematisiert. Zielgruppe sind vor allem Wissenschaftler, Studierende, Dozenten, Journalisten und sonstige Mittler politischer Bildung sowie alle Interessierten, denen das Lexikon wesentliche Hintergrundinformationen zur differenzierten und abgewogenen Darstellung einer der bedeutendsten Regionen in der internationalen Politik an die Hand geben möchte.

Show Summary Details
Restricted access

Mahmut Aziz & Markus Mess: Oman

Extract

Mahmut Aziz & Markus Mess

Oman



Naturraum und geographische Rahmenbedingungen

Die omanische Halbinsel Musandam (Exklave) im äußersten Norden ist von geopolitisch großer Bedeutung, da sie an der für Tankerschiffe wichtigen Straße von Hormus liegt. Zudem dominiert im Norden des Omans das Oman-gebirge/Hajar-Gebirge. Dieses Gebirge verläuft ca. 600 km parallel zur Küste. Dort existieren viele Wadis, an deren Lauf sind oftmals Oasen zu finden. Nördlich des Gebirges befindet sich die Küstenebene und südlich davon befindet sich Wüste. Die Land ← 229 | 230 → fläche des Omans besteht zu etwa 82 Prozent aus Sand-, Fels- und Geröllwüsten. Es werden zur Einordnung drei Wüstenkomplexe unterschieden. Die sog. „Innere Wüste“ (Jiddat al Harrasis) ist im Zentraloman zu verorten. Im Südwesten des Landes sind die Ausläufer der Wüste Rub al-Chali befindlich, die sich zum Großteil auf Saudi-Arabien erstreckt. Im Osten des Landes liegt die Wahiba-Wüste, die die Besonderheit sandfreier Flächen mit Flora und Fauna, die sog. Woodlands, aufweist. Ganz im Süden befindet sich die Provinz Dhofar. Die klimatische Besonderheit sind die Monsunregen in Dhofar, die es gar ermöglichen, tropische Früchte zu kultivieren. Etwa 3 Prozent des omanischen Territoriums sind landwirtschaftlich nutzbar. Aus geologischer Sicht ist der Oman ebenfalls sehr interessant, da beispielsweise alle Phasen der Gebirgsbildung anschaulich nachvollzogen werden können.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.