Show Less
Restricted access

Der Nahe und Mittlere Osten – Ein Staatenlexikon

Edited By Wolfgang Gieler and Markus Porsche-Ludwig

Das Staatenlexikon vermittelt grundlegende Kenntnisse zur Staatenwelt des Nahen und Mittleren Ostens. In alphabetisch geordnetem Aufbau – von Afghanistan, Irak und Iran über Israel, Saudi-Arabien, Syrien und die Türkei bis Marokko und Tunesien – werden insgesamt fünfundzwanzig Staaten thematisiert. Zielgruppe sind vor allem Wissenschaftler, Studierende, Dozenten, Journalisten und sonstige Mittler politischer Bildung sowie alle Interessierten, denen das Lexikon wesentliche Hintergrundinformationen zur differenzierten und abgewogenen Darstellung einer der bedeutendsten Regionen in der internationalen Politik an die Hand geben möchte.

Show Summary Details
Restricted access

Mahmut Eryilmaz & Fabrice Gireaud: Organization of Islamic Cooperation

Extract

Mahmut Eryilmaz & Fabrice Gireaud

Organization of Islamic Cooperation

Historischer Rückblick

Die Organization of Islamic Cooperation (OIC) vereint 57 Mitglieder und setzt sich für die Belange muslimischer Staaten ein. Die Organisation ist aufgrund der Palästina-Frage entstanden. Sie wurde von Beginn an als eine breite Vereinigung entworfen, konnte jedoch kein wirklicher außenpolitischer Akteur werden. Zwar wurden mehrfach Reformen unternommen, die erhoffte Besserung der Organisationsstruktur blieb jedoch aus. Bislang konnte die OIC nicht die von ihr erwartete Antwort auf die Belange der Islamischen Welt geben; auch in naher Zukunft ist nicht zu erwarten, dass die Organisation zu einem globalen Akteur aufsteigt.

Durch den Zerfall des Osmanischen Reiches und den Beschluss der Türkei das Kalifat abzuschaffen, gab es in der islamischen Welt den Wunsch nach politischer Einheit. Die OIC sollte hier Abhilfe schaffen. Die Gründung erfolgte am 25. September 1969 mit dem ersten Islamischen Gipfel in Rabat unter Teilnahme von 24 Staaten. Im März 1970 fand ein Folgetreffen der Außenminister islamischer Staaten in Dschidda statt, bei dem das Generalsekretariat der OIC gegründet wurde. Um bei politischen Themen, die die Islamische Welt betreffen, eine gemeinsame Position einnehmen zu können, kooperiert die OIC in den Bereichen Wirtschaft, Recht, Wissenschaft und Technologie, Kultur und Soziales, Verwaltung und Finanzen sowie Kommunikation.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.