Show Less
Restricted access

Das bewegliche Vermögen des Schuldners in der Einzelzwangsvollstreckung und Gesamtvollstreckung

Series:

Ekaterina Goldenberg

Die Untersuchung setzt sich neben dem gesetzlichen und dem gerichtlichen Vollstreckungsschutz (§ 811 Abs. 1 ZPO, § 765a ZPO) mit der Austauschpfändung § 811 a ZPO und dem Verschleuderungsschutz § 812 ZPO in der Einzelzwangsvollstreckung und in der Gesamtvollstreckung (§ 36 InsO, § 4 InsO i.V.m. § 765a ZPO) auseinander. Natürliche Schuldner in Vollstreckungsverfahren – Einzelzwangsvollstreckung/Insolvenzverfahren – werden regelmäßig mit der Frage konfrontiert, welche Vermögensteile ihnen trotz eines Verfahrens erhalten bleiben. Ist dem Insolvenzverfahren die Einzelzwangsvollstreckung vorangegangen, so ist für den Schuldner bedeutend, inwieweit seine Vermögenssituation durch die Veränderung der Verfahrensart beeinflusst wird. Somit arbeitet die Autorin ein Thema auf, das Gläubigervertreter, Schuldnervertreter, Gerichtsvollzieher und Insolvenzverwalter gleichermaßen betrifft.
Show Summary Details
Restricted access

C. Gesetzlicher Vollstreckungsschutz der beweglichen Sachen in der Einzelzwangsvollstreckung wegen Geldforderung

Extract

← 22 | 23 →

C.  Gesetzlicher Vollstreckungsschutz der beweglichen Sachen in der Einzelzwangsvollstreckung wegen Geldforderung

In der Einzelzwangsvollstreckung wie auch in der Gesamtvollstreckung haften Schuldner grundsätzlich mit ihrem gesamten Vermögen.148 Dieser Grundsatz erfährt in beiden Verfahren durch die Regelungen des Vollstreckungsschutzes bestimmte Einschränkungen. Das zentrale Problem ist in dem Zusammenhang die Ausbalancierung der gegensätzlichen Interessen – das ist eine der größten Herausforderungen für das gesamte Vollstreckungsrecht149.

I.  Grundsätzliches

In der Einzelzwangsvollstreckung steht die Befriedigung der Gläubiger im Vordergrund. Eine unbeschränkte Vollstreckung in das Vermögen des Schuldners, die zur Vernichtung der wirtschaftlichen Existenz des Schuldners und seiner Familienangehörigen führen würde, ist dennoch nicht zulässig, denn das würde faktisch die Personalvollstreckung bedeuten und dem heutigen Verständnis einer Zivilrechtspflege widersprechen150. Dem soll mit dem Vollstreckungsschutz entgegengetreten werden. Der aktuelle Pfändungsschutz der körperlichen Sachen gem. § 811 Abs. 1 ZPO greift auf § 715 CPO151 zurück152. Geschichtlich betrachtet waren das wachsende soziale Bewusstsein in der Gesellschaft und die öffentlichen Interessen der Grund für die Schaffung des Vollstreckungsschutzes und der Antrieb für seine Weiterentwicklung. ← 23 | 24 → 153

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.