Show Less
Restricted access

Samuel Becketts paradoxe Negativität in den Romanen «Molloy», «Malone Dies» und «The Unnamable»

Series:

Rüdiger Hillgärtner

Die Untersuchung folgt den Andeutungen einer negativen Anthropologie in den drei Romanen Becketts, die das Konzept des homo sapiens in Frage stellen. Über die Monologe eines (oder mehrerer) vielleicht wahnsinnigen Protagonisten eröffnet sich dem Leser ein Panorama des Scheiterns von Evolution und Geschichte. Das Ergebnis der Entwicklung erscheint nichtig. Zugleich erlaubt die Untersuchung der Aporien, Paradoxien und Kippfiguren die Annahme einer implizit bleibenden, ironischen Gegenperspektive. Das Nichtige mag als Gleichnis eines unvorstellbaren, ganz anderen Zustands fungieren, der indirekten Ausdruck nur mehr im beredten Schweigen fände.
Show Summary Details
Restricted access

III. Malone Dies

Extract

← 106 | 107 →

III.   Malone Dies

Abstract: Multiple identity of the protagonist? Borderline narratives of questionable reliability. The human condition between nothingness and the unimaginable. Christian experience in perspective. The paradox of reality – nothing is more real than nothing. The narrator narrated – intertextual and metafictional aspects.

Jemand liegt im Sterben. Die Angaben, die er zu seinem Alter macht, schwanken extrem zwischen “nearly a century”, achtzig, fünfzig und schließlich vierzig Jahren. (Vgl. 166, 171) Er vertreibt sich die Zeit mit Grübeleien über den voraussichtlichen Zeitpunkt seines Todes, den er im Zuge des Nachdenkens immer weiter hinausschiebt. “I shall soon be quite dead at last in spite of all. Perhaps next month. Then it will be the month of April or of May. (…R. H.). Perhaps I am wrong, perhaps I shall survive Saint John the Baptist’s Day and even the Fourteenth of July, festival of freedom. Indeed I would not put it past me to pant on to the Transfiguration, not to speak of the Assumption. But I do not think so, (…R. H.) these rejoicings will take place in my absence, this year.” (165)

Die vage Datierung auf April oder Mai könnte sich auf Ostern oder Pfingsten als christliche Feste beziehen. Der Johannistag, der Geburtstag Johannes des Täufers, wird am 24. Juni, die Verklärung Christi am 6. August und Mariae Himmelfahrt am 15. August begangen. Mit Ausnahme des 14. Juli, des Jahrestags des Ausbruchs der Französischen...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.