Show Less
Restricted access

Das publizistische und literarische Werk Margarita Nelkens

Engagement, Gesellschaftskritik und Genderproblematik

Series:

Manuela Franke

Die Autorin behandelt erstmals umfassend sowohl die Person als auch das Werk der Schriftstellerin und Politikerin Margarita Nelken (1894–1968). Diese fand bislang hauptsächlich aufgrund ihres politischen und sozialen Engagements in der Zweiten Republik Spaniens, im Spanischen Bürgerkrieg und während ihres Exils in Mexiko Beachtung – ihre zahlreichen publizistischen und literarischen Texte blieben dagegen weitgehend unberücksichtigt. Die Autorin untersucht auch bisher unbekannte Texte und stellt die enge Verbindung zwischen den literarisch-künstlerischen und den politischen Schriften Nelkens heraus. Ihr Augenmerk gilt dabei den verschiedenen Formen von Nelkens Kritik an der Gesellschaft und insbesondere an den herrschenden Geschlechterverhältnissen vor und während des Exils.
Show Summary Details
Restricted access

1.0 Einleitung

Extract



Margarita era una muchacha ‚rubia de ojos azules, cara de damisela versallesca, bonita y buena moza, gentil y alada, cual si fuese una de sus muñecas de época que, después de una noche de sombras, al lucir el sol, saltarina, con su encanto de muñeca, tomó vida y echó a andar‘, al decir del periodista de La Calle, J. Benjumea Román.1

Kunstkritikerin, Schriftstellerin, Politikerin, Menschenrechtlerin: Diese Schlagworte charakterisieren Margarita Nelken und ziehen sich wie ein roter Faden durch ihr vida a contrapelo.2 Während der Zweiten Republik ist sie eine der umstrittensten Persönlichkeiten Spaniens und nach Josebe Martínez Gutiérrez als „[…] la única mujer con cargo político que desempeñó un papel decisivo“3 zu sehen. So stellt beispielsweise Manuel Vázquez Montalbán in seinem Text über Dolores Ibárruri – La Pasionaria (1895–1989) in Bezug auf Margarita Nelken fest:

[s]i Dolores es la gran estrella del protagonismo político de la mujer durante la guerra, habría algún día que valorar justamente el papel de Margarita Nelken como una protagonista radical que acusa a la República de debilidades inductoras del envalentonamiento de la reacción y reclama que el fascismo no merezca nunca ¡ni perdón, ni olvido!, consigna tan famosa como las de Pasionaria.4

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.