Show Less
Restricted access

Kohärenz und indirekte Anaphorik

Series:

Zsófia Haase

Ausgehend von einer Sprecherbefragung mit deutschem Sprachmaterial untersucht die Autorin die Verwendung von indirekten pronominalen Anaphern im Deutschen. Die Ergebnisse der empirischen Arbeit bestätigen die zentrale Hypothese der Abhandlung: Den Muttersprachlern erscheint die Verwendung von indirekten pronominalen Anaphern im Deutschen als akzeptabel, wenn der implizite Referent nuklearer Bestandteil der gegebenen Diskursrepräsentation ist. Die Autorin kann somit auf der Grundlage von Grammatikalitätsurteilen zeigen, dass indirekte pronominale Anaphern akzeptierte Kohärenzmittel sind.
Show Summary Details
Restricted access

Literaturverzeichnis

Extract



ADAMZIK, K. 2004. Textlinguistik. Eine einführende Darstellung. Tübingen: Max Niemeyer Verlag. (=Germanistische Arbeitshefte 40)

AGRICOLA, E. 1969. Semantische Relationen im Text und im System. Halle (Saale).

ALBERTAZZI, L. (ed.) 2000. Meaning and Cognition: A Multidisciplinary Approach. Amsterdam: Benjamins. (=Converging Evidence in Language and Communication Research)

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.