Show Less
Restricted access

Wissenschaft und globales Denken

Series:

Edited By Franz Gmainer-Pranzl and Angela Schottenhammer

Ökonomische Dynamiken, politische Transformationen, internationale Vernetzung sowie die Kommunikation durch neue Medien sind Indikatoren einer «Globalisierung», die heute viele Bereiche des Lebens erfasst. Doch bedeutet eine solche Expansion und Internationalisierung wirtschaftlicher Prozesse, technischer Entwicklungen und politischer Ordnungen, dass «globales Denken» als (selbst)kritischer Diskurs zum Tragen kommt? In kritischem Kontrast zu Globalisierungsstrategien fragen die Beiträge dieses Bandes danach, inwiefern der Bezug auf globale Zusammenhänge die gewohnten Zugänge und Methoden der Wissenschaft herausfordert und verändert. Nicht «Globalisierung» als Erfolgsstrategie, sondern «globales Denken» als kritischer Anspruch steht im Zentrum der Überlegungen dieses Tagungsbandes.
Show Summary Details
Restricted access

Die burkinische Revolution 1983–1987: Zwischen Staat und Zivilgesellschaft

Extract



Einleitung

Der 4. August 1983 bezeichnete einen schicksalsträchtigen Wendepunkt in der Geschichte von Obervolta, das genau ein Jahr später in Burkina Faso umgetauft wurde: Ein Coup d’État, der hauptsächlich von linksorientierten Kräften innerhalb der Armee ausging, leitete die Herrschaft des „Conseil National de la Révolution“ (CNR) und seines Anführers Thomas Sankara ein. Die Putschisten propagierten eine „Révolution Démocratique et Populaire“ (RDP), die einen Ausweg aus der postkolonialen Misere und den Aufbau einer neuen, freien und emanzipierten Gesellschaft versprach. Unter dem Leitmotiv „Das Vaterland oder der Tod, wir werden siegen“1 sollten sich alle sozialen Kräfte am burkinischen Gesellschaftsprojekt beteiligen.2

Der Verwirklichung der revolutionären Ziele war kein langer Zeitraum vergönnt: Am 15. Oktober 1987 wurde die RDP durch einen Staatsstreich, der Sankara das Leben kostete und die Nummer Zwei des CNR, Blaise Compaoré, an die Macht beförderte, abrupt beendet.3 Im kollektiven Gedächtnis der burkinischen Gesellschaft erscheint die Revolution als ambitionierter Versuch, ein Land aus der neokolonialen Herrschaft zu befreien und für die Emanzipation der Marginalisierten zu kämpfen. Diese Rezeption erklärt Sankara zu einem heldenhaften Märtyrer und seine Herrschaft zu einer Bewegung vom Volk für das Volk.4 ← 461 | 462 →

Vor diesem Hintergrund ist die Wahrnehmung der burkinischen Revolution, die bis heute einen wichtigen Referenzpunkt für politische und soziale Bewegungen inner- und außerhalb Afrikas bildet, durch Idealisierung gekennzeichnet. Die Beschränkung auf positive und...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.