Show Less
Restricted access

Johann Elias Schlegel im europäischen Kontext: Schlegel und Ludvig Holberg

Series:

Inga Reske

Leben und Werk von Johann Elias Schlegel sind in höchstem Maße interkulturell und kosmopolitisch. Am Beispiel der persönlichen und literarischen Beziehung zum dänischen Frühaufklärer Ludvig Holberg thematisiert die Autorin die produktive Begegnung mit dem kulturell und literarisch «Fremden» bei Schlegel. Sie untersucht die Lustspiele und Komödienpoetiken der beiden Dichter sowie die Darstellung Holbergs in Schlegels kritischen und publizistischen Schriften, um die Bedeutung von Holbergs Einfluss auf Schlegels Weiterentwicklung als Lustspieldichter zu zeigen. Es wird deutlich, dass er in seinem dramatischen und theoretischen Werk nicht nur weit über Holberg, sondern insbesondere in seiner Kopenhagener Zeit auch über die Dramenpoetologie und -praxis der europäischen Aufklärung hinausgeht.
Show Summary Details
Restricted access

5 Resümee

Extract

← 260 | 261 →

5   Resümee

Die literaturwissenschaftliche Forschung, welche sich bisher mit der literarischen und persönlichen Beziehung zwischen Johann Elias Schlegel und Ludvig Holberg befasst hat, verkennt die Eigenständigkeit Schlegels. Der überwiegende Teil der Autoren lässt sich durch eine oberflächliche Untersuchung der Werke dazu verleiten, die Abhängigkeit Schlegels von Holberg viel zu hoch einzuschätzen. Meyers These, dass „Schlegels Lustspiel ganz beherrscht ist“855 von Holberg, ist ebenso unzutreffend wie Schybergs Aussage: „Schlegel var en varm Beundrer af Holberg.“856 Auch Eaton geht in seinen ersten Beiträgen zum Thema fehl, wenn er schreibt: „the frequent references to Holberg and his works in Der Fremde are usually in terms of unqualified admiration“857; sowie:

In 1743, the year in which Schlegel arrived in Denmark, Holberg’s was the only name of importance in the Danish theatre, and Schlegel was at first impressed by Holberg’s great prestige. […] During the years after 1745 Schlegel retains in some measure this attitude of admiration of and agreement with Holberg and his ideas.858

In einem späteren Aufsatz relativiert Eaton jedoch die zuvor vertretene Position etwas: „But though Holberg remained for Schlegel a temporary example and model, the latter did not regard him as an ultimate goal.“859 Auch Markwardts Charakterisierung Schlegels „als Lustspieldichter, der von Ludwig Holberg zu lernen versteht“860, impliziert eine zu hohe Bewertung der Abhängigkeit Schlegels von Holberg. Sogar Söderhjelm, dem allgemein sehr wertvolle Ergebnisse zum Thema...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.