Show Less
Restricted access

Die gesetzliche Regelung des Seefrachtvertrags im deutschen Recht

Eine rechtshistorische Betrachtung unter besonderer Berücksichtigung der Beratungen des Seerechtsausschusses der Akademie für Deutsches Recht (1934–1942)

Series:

Christian Vahl

Thema des Buches ist die Entwicklung des Seehandelsrechts in Deutschland, welches seit der Einführung des ADHGB von 1861 lange Zeit weitgehend unverändert blieb und erst durch die Seerechtsnovelle 2013 umfassend reformiert wurde. Bereits in den Jahren 1934 bis 1942 hatte sich der Seerechtsausschuss der Akademie für Deutsches Recht eine vergleichbare Aufgabe gesetzt und Modernisierungsvorschläge entwickelt. Christian Vahl untersucht die Beratungen und Änderungsvorschläge des Seerechtsausschusses zu den Themengebieten des Seefrachtvertrages und des Konnossementsrechts (Einführung der Haager Regeln) anhand der vollständig erhaltenen, kürzlich editierten Beratungsprotokolle sowie ergänzender, noch unveröffentlichter Dokumente.
Show Summary Details
Restricted access

Anhang C: Gesetzentwurf des Reichsjustizministeriums vom 4. April 1925

Extract



zur Vereinheitlichung des Seerechts aufgrund des internationalen Übereinkommens zur Vereinheitlichung gewisser Regeln über Konnossemente vom 25. August 1924, Aktenzeichen Nr. III b 525 R (Bundesarchiv Berlin, Bestand R3001/3205, Bl. 133 c; Mikrofilm Nr. 20854 zum Bestand R3001):

Entwurf eines Gesetzes zur Vereinheitlichung des Seerechts

[Die eckig eingeklammerten Worte gelten und die unterstrichenen Worte fallen fort, wenn es beim Reederkonnossement verbleibt. Die eckig eingeklammerten Worte sind zu streichen und die unterstrichenen einzuschalten, wenn das Verfrachterkonnossement eingeführt werden soll.]

Artikel 1

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.