Show Less
Restricted access

Die «Ilias» und Argos

Ein Beitrag zur homerischen Frage

Series:

Oliver Wehr

Oliver Wehr stellt in seinem Buch die These auf, dass die Ilias in der Gestalt, wie wir sie kennen, für einen Vortrag im Umfeld von Argos konzipiert ist. Beweise findet er im Epos selbst. In der Ilias tritt Diomedes wie ein Doppelgänger des Achilleus auf. Kaum hat dieser sich im Zorn zurückgezogen, springt Diomedes als Ersatz ein. Die prominente Rolle, die der Held aus Argos damit übernimmt, war in der epischen Tradition nicht für ihn vorgesehen. Sie konterkariert zudem die Mēnis-Handlung, indem der Rückzug des Achilleus lange ohne Folgen bleibt. Die Aristie des Diomedes erweist sich als das Kernstück einer umfangreichen Überarbeitung der Ilias, die offenbar dem Ziel dient, den Helden der Argiver aufzuwerten.
Show Summary Details
Restricted access

1.4 Zusammenfassung und vorläufige These

Extract



1.4.1 Zusammenfassung

Was hat die Untersuchung bis hierher erbracht? Der Ilias-Dichter hat seinen Diomedes, wie schon lange erkannt worden ist, bewusst wie einen zweiten Achilleus gestaltet. Als Achilleus sich im Zorn zurückzieht, springt Diomedes für ihn ein und verzögert so (bis zu seiner Verletzung im elften Buch) die Entfaltung der eigentlichen μῆνις-Handlung (Kapitel 1.1.1). Der Auftritt des Diomedes kommt also unverhofft und gipfelt in der gewaltigen Aristie des fünften Buches, die als Gegenstück zur Aristie des Achilleus im 20. und 21. Buch komponiert ist (Kapitel 1.1.2). Dabei verhält sich Diomedes aber zu Achilleus weniger wie ein Abbild, sondern vielmehr wie ein Spiegel- oder Gegenbild: So setzt er in der ‘Nestorbedrängnis’ des achten Buches sein Leben für die Rettung Nestors ein, während Achilleus später Patroklos im Stich lässt. Der unheilvollen Egomanie des Achilleus wird das selbstlose Heldentum des Diomedes gegenübergestellt (Kapitel 1.1.3).

Sowohl Diomedes als auch Achilleus messen sich im Laufe ihrer Aristie im Zweikampf mit Aineias. Beiden Szenen liegt eine gemeinsame ‘Gestalt’ (M. Nagler) zugrunde, die jedoch unterschiedlich umgesetzt wird. Während die Begegnung des Diomedes mit Aineias (bis zum Angriff des Helden auf Aphrodite) einen idealtypischen Verlauf nimmt, wird dieser zu erwartende Verlauf in der Begegnung des Achilleus mit Aineias auf den Kopf gestellt. Bei oberflächlicher Betrachtung mag Achilleus zwar als Sieger aus dem Duell hervorgehen, vor dem Hintergrund der beiden Szenen unterliegenden gemeinsamen ‘Gestalt’ steht er aber als der...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.