Show Less
Restricted access

Die «Ilias» und Argos

Ein Beitrag zur homerischen Frage

Series:

Oliver Wehr

Oliver Wehr stellt in seinem Buch die These auf, dass die Ilias in der Gestalt, wie wir sie kennen, für einen Vortrag im Umfeld von Argos konzipiert ist. Beweise findet er im Epos selbst. In der Ilias tritt Diomedes wie ein Doppelgänger des Achilleus auf. Kaum hat dieser sich im Zorn zurückgezogen, springt Diomedes als Ersatz ein. Die prominente Rolle, die der Held aus Argos damit übernimmt, war in der epischen Tradition nicht für ihn vorgesehen. Sie konterkariert zudem die Mēnis-Handlung, indem der Rückzug des Achilleus lange ohne Folgen bleibt. Die Aristie des Diomedes erweist sich als das Kernstück einer umfangreichen Überarbeitung der Ilias, die offenbar dem Ziel dient, den Helden der Argiver aufzuwerten.
Show Summary Details
Restricted access

3.4 Zusammenfassung und These

Extract



3.4.1 Zusammenfassung

Wir haben zunächst die Verwendung der Begriffe Ἄργος und Ἀργεῖοι in den homerischen Epen untersucht. Es hat sich dabei herausgestellt, dass Ἄργος entweder die Stadt in der Argolis (Kapitel 3.1.2) oder die gemeinsame Heimat aller griechischen Helden vor Troia, also das gesamte heroische Griechenland (Kapitel 3.1.3, 3.1.4), oder Thessalien (Kapitel 3.1.5, 3.1.6) bezeichnet. In Thessalien sind Achilleus und alle jene Helden beheimatet, die zum ältesten Kern der Troiasage zu gehören scheinen. Mit dem heroischen Argos war ursprünglich also nur Thessalien gemeint. Im Laufe der Zeit fanden jedoch auch andere Helden Eingang in die Troiasage, und die Bezeichnung Argos wurde auf die Gebiete dieser Helden ausgedehnt. Wirklich unübersichtlich wurde die Lage erst, als der Aufstieg jener Stadt, die zufällig ebenfalls Argos hieß, dazu führte, dass auch diese Stadt in der epischen Dichtung einen prominenten Platz beanspruchte. Jetzt blieb oft unklar, ob mit ‘Argos’ die Stadt, ganz Griechenland oder Thessalien gemeint war (Kapitel 3.1.7).

Ein Blick auf den Bedeutungswandel des Epithetons Ἀργείη bestätigt diesen Befund: Der traditionelle Ausdruck Ἀργείη Ἑλένη charakterisiert Helena schlichtweg als ‘Griechin’. Nach diesem Vorbild ist auch das jüngere Ἥρη Ἀργείη gebildet. Damit ist nun allerdings die Hera vom argivischen Heraion gemeint. Die Ilias setzt also die argivische Kontrolle über das Heraion bei Prosymna voraus (Kapitel 3.1.8). Ähnliches gilt für das Ethnonym Ἀργεῖοι: Zwar dient es in der Ilias im Wechsel mit Ἀχαιοί und Δαναοί als Gesamtbezeichnung für die Griechen vor Troia, dennoch tritt es immer dann besonders häufig auf, wenn...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.