Show Less
Restricted access

Kirchlicher Wiederaufbau in Österreich

Series:

Edited By Hans Paarhammer and Alfred Rinnerthaler

Der Wiederaufbau von in der NS-Zeit zerschlagenen Strukturen innerhalb der katholischen Kirche steht im Zentrum dieses Buches. Die Darstellung erfolgt sowohl auf gesamtösterreichischer Ebene als auch auf der Ebene einzelner Diözesen. Die Autoren berücksichtigen ebenso die Reorganisation des kirchlichen Lebens in anderen christlichen Kirchen und decken zeitlich die ersten Nachkriegsjahrzehnte in Österreich, also die Gründungsphase der Zweiten Republik, ab. Zahlreiche prominente Theologen, Juristen und Historiker haben an diesem Sammelband mitgewirkt und schildern ihre Sicht der Dinge, die den weiteren Weg der Kirchen in der österreichischen Gesellschaft geprägt haben.
Show Summary Details
Restricted access

Versuche, das Kirchenbeitragsgesetz aus der NS-Zeit zu ändern Alternative neue Modelle Religionsgemeinschaften zu finanzieren

Extract

← 550 | 551 →

Rudolf K. Höfer

Versuche, das Kirchenbeitragsgesetz aus der NS-Zeit zu ändern – Alternative neue Modelle Religionsgemeinschaften zu finanzieren

Abstract

Attempts to modify the Church Funding Act back from the NAZI Era – New Models for Financing Religious Communities

The Church Funding Act was imposed on Austria in 1939 after the occupation and annexation by NAZI Germany and has not been changed for more than 75 years. In Austria the rate of those leaving the church is one of the highest in Europe. It will be analyzed why all the attempts to modify the financing system in Austria have failed so far and new options will be presented.

Das nach der Okkupation Österreich 1938 im folgenden Jahr 1939 oktroyierte Kirchenbeitragsgesetz ist mittlerweile mehr als ein Dreivierteljahrhundert alt, und hat sich entgegen anfänglicher Erwartungen lange Zeit bewährt. Die politischen und gesellschaftlichen Veränderungen haben aber schon in der Vergangenheit zu mehreren Versuchen geführt, das von der NS-Regierung verordnete Kirchenbeitragsgesetz zu ersetzen, bzw. die negativen Folgen abzumildern. Seit den 90er Jahren sind die negativen Wirkungen des Kirchenbeitragsgesetzes so massiv geworden, dass wiederholt Änderungsvorschläge vorgebracht wurden, deren Scheitern im Folgenden analysiert und die jüngeren Entwicklungen aufgezeigt werden sollen.

I. Der historische Ausgangspunkt

Die Katholische Kirche in Österreich wurde bis zum Jahr 1939 wurde aus dem Religionsfonds, der unter Kaiser Joseph II. ab dem Jahr 1782 aus der Vermögenssubstanz von 700 bis...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.