Show Less
Restricted access

Variable Managementvergütung mit Bonusbanken und Obergrenzen

Experimentelle Analyse der Anreizwirkungen

Series:

Henric P. Fründ

Thema des Buches ist die Gestaltung der variablen Managementvergütung, die in Forschung und Praxis große Beachtung findet. In jüngster Zeit stehen dabei vor allem eine langfristigere Ausrichtung der Vergütung und die verstärkte Etablierung von Obergrenzen im Fokus. Henric P. Fründ beschäftigt sich mit den Gestaltungsmöglichkeiten von Bonusbanken als langfristiges Vergütungsinstrument. Dabei analysiert er die Anreizeffekte – insbesondere das Risikoverhalten – und würdigt diese kritisch. Zugleich untersucht der Autor die Wirkung von Obergrenzen der Vergütung auf das Leistungsverhalten in einer Situation, in der gleichzeitig ein unsicherer Faktor vorliegt, der die Vergütung mitbestimmt.
Show Summary Details
Restricted access

Vorwort

Extract



Die vorliegende Arbeit entstand während meiner Zeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Prof. Dr. Nils Crasselt am Lehrstuhl für Controlling an der Bergischen Universität Wuppertal. Sie wurde im Februar 2015 vom Fachbereich Wirtschaftswissenschaft – Schumpeter School of Business and Economics der Bergischen Universität Wuppertal als Dissertation angenommen.

Besonderer Dank gebührt meinem Doktorvater Prof. Dr. Nils Crasselt, der mich in allen Phasen der Entstehung dieser Arbeit gefördert hat. Durch seine herzliche Art wurden die Jahre am Lehrstuhl nicht nur fachlich, sondern auch persönlich zu einer besonders schönen Zeit.

Prof. Dr. Stefan Thiele danke ich für die konstruktiven Diskussionen während der gemeinsamen Doktorandenseminare und für die Übernahme des Zweitgutachtens im Rahmen des Promotionsverfahrens.

Meine Kolleginnen Nina Kalhöfer und Sarah Schalwat und meine Kollegen Thorsten Ohliger und Simon Werker haben nicht nur durch fachliche Diskussionen zum Gelingen dieser Arbeit beigetragen. Ihnen danke ich vor allem für die freundschaftliche Zusammenarbeit und die persönliche Atmosphäre am Lehrstuhl. Mit großer Freude werde ich immer an die vielen schönen Momente zurück denken.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.