Show Less
Restricted access

Urheberrechtliche Bewertung vorübergehender Reproduktionen im digitalen Kontext

Martin Hecheltjen

Martin Hecheltjen befasst sich in seinem Buch mit der juristischen Bewertung der vorübergehenden digitalen Kopie. Bedingt durch die Architektur von Computern und Netzwerken, setzen Transport und Rezeption einer in digitaler Form vorliegenden Information eine Vielzahl vorübergehender Reproduktion voraus. Der Autor untersucht die urheberrechtliche Einordnung und Bewertung dieser vorrübergehenden Reproduktionen vor dem Hintergrund internationaler, europäischer und nationaler Regelungen und geht hierbei auch umfassend auf technischen Grundlagen ein.
Show Summary Details
Restricted access

Kapitel 2. Das Vervielfältigungsrecht in internationalen Abkommen

Extract

Kapitel 2.  Das Vervielfältigungsrecht in internationalen Abkommen

Auf Grundlage der Revidierten Berner Übereinkunft, des Rom-Abkommens und des TRIPs-Übereinkommens38 wird Urhebern, ausübenden Künstlern, Tonträgerherstellern und Sendeunternehmen auf internationaler Ebene ein exklusives Vervielfältigungsrecht eingeräumt. Da jede nationale und europäische Regelung im Einklang mit den internationalen Verträgen stehen muss, hatten diese internationalen Urheberrechtsabkommen einen starken Einfluss auf die Entwicklung der europäischen und nationalen Urheberrechtsgesetzgebung.39 Insbesondere bei der Entwicklung des Vervielfältigungsbegriffs in den EU-Richtlinien wurde immer wieder an die durch internationale Abkommen zum Urheber- und Leistungsschutzrecht geschaffenen Rahmenbedingungen angeknüpft.40

Im Hinblick auf die hier untersuchten technisch bedingten vorübergehenden Reproduktionen sind vor allem die grundlegenden Diskussionen um Umfang und Anwendungsbereich des Vervielfältigungsrechts der Revidierten Berner Übereinkunft von Bedeutung. Denn weder das Rom-Abkommen noch das TRIPs-Übereinkommen beinhalten eigenständige konkrete Vorgaben zur urheberrechtlichen Behandlung von vorübergehenden Reproduktionen, aus denen Rückschlüsse für eine urheberrechtliche Bewertung technisch bedingter Kopiervorgänge gezogen werden können. So findet sich in Art. 9 Abs. 1 des TRIPs-Übereinkommens lediglich ein Verweis, wonach die Vertragsstaaten verpflichtet sind, die Art. 1 bis 21 der Revidierten Berner Übereinkunft in der Fassung von 1971 zu befolgen. Hierdurch wird also das Vervielfältigungsrecht aus Art. 9 der Revidierten Berner Übereinkunft in das TRIPs-Übereinkommen mit einbezogen. Dem TRIPs-Übereinkommen selbst sind somit keine genauen Vorgaben ← 13 | 14 → zur urheberrechtlichen Behandlung von technisch bedingten Reproduktionen zu entnehmen.

Auch im internationalen Abkommen über...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.