Show Less
Restricted access

Prag in der amerikanischen Literatur: Cynthia Ozick und Philip Roth

Series:

Simone Kraus

Präsentation und Signifikanz Prags im Erzählwerk von Cynthia Ozick und Philip Roth bilden das zentrale, bislang nicht erforschte Thema dieses Buches. Die Verbindungen, die durch Ozicks Rückgriff auf die Prager jüdische Legendentradition und Roths durch Kafka ausgelöste Befassung mit dem Prag der 1970er Jahre zur amerikanischen Gegenwart hergestellt werden, verdeutlichen die transatlantische Ausstrahlung dieser traditionsreichen europäischen Stadt, die nicht nur als Brücke zwischen den Kontinenten, sondern auch als Vorbild und Gedächtnisort fungiert. Um das überragende Wirkpotenzial dieser zum American Icon erwachsenen Stadt aufzuzeigen, bedient sich die Autorin der Theorien der Imagologie und Ikonologie und erkundet die historischen Grundlagen sowie die vorausgegangenen literarischen Darstellungen.
Show Summary Details
Restricted access

2 From image to icon: Die imagologische und ikonologische Einordnung eines urbanen Raumes

Extract

2   From image to icon: Die imagologische und ikonologische Einordnung eines urbanen Raumes

"image: a thing that represents or is taken to represent something else; a symbol, emblem, representation."

"icon: a representation of some sacred personage; a realistic representation or description in writing."

– The Oxford English Dictionary

In den Werkanalysen dieser Arbeit soll das Bild der Stadt Prag, das im Erzählwerk von Cynthia Ozick und Philip Roth in narrativer Form fixiert ist, herausgearbeitet und gedeutet werden. Im Gegensatz zu imagologischen Studien, in denen die Charakterisierung einer Nation im Vordergrund steht,24 rückt in der vorliegenden Untersuchung die Beschreibung eines urbanen Raumes in den Fokus. Nichtsdestotrotz dürfen die Eindrücke, die Ozicks und Roths Protagonisten von den Einwohnern Prags gewinnen, sowie die Erfahrungen und Perspektiven dieser Menschen nicht völlig außer Acht gelassen werden. Sobald ein fremder urbaner Raum betreten wird, kommt es zu Begegnungen mit den Menschen, die in ihm leben und die den Besucher mit ihren Sichtweisen konfrontieren. Diese Gegenüberstellung führt unweigerlich zum Nachdenken über das eigene Heimatland: "Wer ein anderes Land und seine Menschen beobachtet, beurteilt und beschreibt, der betrachtet sie nicht nur aus seiner persönlichen Perspektive, sondern er vergleicht die anderen auch mit dem Land seiner Herkunft und den Eigenschaften seiner eigenen Landsleute" (Beller, "Technik" 39).25 Es gibt somit drei Komponenten, die im Hinblick auf das fiktive Geschehen in enger Wechselbeziehung zueinander stehen und aus denen sich das Bild von Prag...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.