Show Less
Restricted access

Die Himmel sind leer

Der "Dom Juan</I> von Molière im Kontext frühneuzeitlicher Religions- und Herrschaftskritik

Joachim Wink

Die Vieldeutigkeit des Dom Juan ist in postmodernen Zeiten oft betont worden, doch ist sie Folge eines Tabus. Das Tabu lautet, dass Molière den in seiner Komödie über fünfzig Mal evozierten Ciel auf keinen Fall in spöttisches Licht setzen wollte. So wird der orthodox-christliche Himmel, den die Zuschauer des 17. Jahrhunderts vor Augen hatten, entweder ausgeblendet oder mit modernen deistischen Vorstellungen gefüllt: ein Verfahren, bei dem die Blasphemie, derer Molière von seinen Zeitgenossen beschuldigt wurde, auf der Strecke bleibt. Der Autor zeigt, Szene für Szene, wie durch historische Rückfühlung, die den religiösen Realitäten im Zeitalter der Gegenreformation Rechnung trägt, die heiligen Kühe der Pluralität und Paradoxie plötzlich vom Fleisch fallen und wieder der sozial kämpferische Molière der älteren Forschung zum Vorschein kommt.
Show Summary Details
Restricted access

XIV. „Ce qu’il y a de plus saint et de plus sacré dans la religion“

Extract

Si trasse […] di tasca il letterato una elegante scatola piena di morbida polvere fragrante, quale offerta in giro agli astanti: Io, proseguì, son libero al presente di appressar questa polve alle narici, o di rifiutarla, e voi pur lo siete o signore…

Giacomo Leopardi

Nachdem sich Rochemont über Sganarelles Ruf nach den Gagen als einer „occasion à Molière pour braver en dernier ressort la Justice du Ciel“ empört hat, beginnen seine Ausführungen zu den idealtypischen „quatre sortes d’impies“, in die sich die beiden Hauptfiguren des Stücks teilen würden:

Il y a quatre sortes d’impies qui combattent la Divinité: [1] les uns declarez qui attaquent hautement la Majesté de Dieu, avec le blasphême dans la bouche: [2] les autres cachez qui l’adorent en apparence, & qui le nient dans le fond du cœur: [3] Il y en a qui croyent un Dieu par maniere d’acquit, & qui le faisans ou aveugle ou impuissant, ne le craignent pas: [4] les derniers enfin plus dangereux que tous les autres, ne deffendent la Religion que pour la détruire, ou en affoiblissant malicieusement ses preuves, ou en ravalant adroitement la dignité de ses Mysteres. Ce sont ces quatre sortes d’impietez que Moliere a estalées dans sa Piece, & qu’il a partagées entre le Maistre & le Valet. Le Maistre est Athée & Hypocrite, & le Valet est Libertin & Malicieux.1

Daß Dom Juan ein „Athée“ und...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.