Show Less
Restricted access

«Der Papst und der Bienenkorb»: Marcel Reich-Ranicki als ein Akteur im literarischen Feld der Bundesrepublik

Jasmin Ahmadi

Das Buch befasst sich mit Deutschlands bekanntestem Literaturkritiker: Mit Marcel Reich-Ranicki betrat 1958 ein Akteur die literarische Bühne der BRD, der bis dahin kaum über Kontakte zum westdeutschen literarischen Feld verfügte. Dennoch gelang es ihm innerhalb von nur 15 Jahren zum Leiter der Redaktion für Literatur und literarisches Leben bei der FAZ zu avancieren und zu einer der zentralen Benennungsmächte des literarischen Feldes der Bundesrepublik aufzusteigen. Jasmin Ahmadi legt dar, wie es dem Kritiker über die Jahre gelang, die feldspezifischen Kapitalien zu erwerben, strategisch wichtige Positionen einzunehmen und die informelle Struktur des literarischen Feldes zu seinen Gunsten zu verändern. Als Analyseinstrument wird dazu Pierre Bourdieus Theorie des literarischen Feldes verwandt.
Show Summary Details
Restricted access

4. Einschub: Das journalistische Feld

Extract

4. Einschub: Das journalistische Feld

Das Fernsehen ist ein Universum, das den Eindruck vermittelt, dass die Akteure,trotz allem Anschein von Wichtigkeit, von Freiheit,von Autonomie und manchmal sogar einer erstaunlichen Aura […], Marionetten eines Zwangszusammenhanges sind, der zu beschreiben, einer Struktur, die herauszuarbeiten und ans Licht zu bringen ist.172

Der Literaturkritiker der Gegenwart agiert durch seine Tätigkeit sowohl innerhalb des literarischen als auch des journalistischen Feldes. Deshalb ist es unumgänglich, sich ebenfalls mit der Idiosynkrasie des journalistischen Feldes sowie des Fernsehens als dessen Teilfeld zu beschäftigen. Darüber hinaus ist es ein weiteres Bestreben dieser Arbeit – aufgrund der Verwobenheit beider Felder ineinander -, das intrikate Verhältnis zwischen dem literarischen und dem journalistischen Feld herauszuarbeiten. Anzumerken gilt indes, dass Bourdieu in seiner Abhandlung „Über das Fernsehen“173 nur eine sehr rudimentäre Theorie über das journalistische Feld erarbeitet hat, die einige Fragen aufwirft. So bleibt unter anderem offen, wie er sich den autonomen Pol des journalistischen Feldes konkret vorstellt. Diese Arbeit orientiert sich daher in ihrer Beschreibung an der Dissertation von Stefanie Hörmann,174 die sich bereits eingehend mit der Spezifizierung des journalistischen Feldes beschäftigt hat.

Das journalistische Feld, das die Gesamtheit der in der Bundesrepublik agierenden Journalisten sowie deren Produkte umschließt, ist in seiner Beschaffenheit homolog zu den anderen Feldern kultureller Produktion strukturiert. Folglich richtet sich auch hier die feldinterne Logik nach der Dichotomie von Autonomie und Heteronomie. Im journalistischen Feld hat der kommerzielle Pol allerdings einen...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.