Show Less
Restricted access

Vergessenes Burgenland Schleswig-Holstein

Die Burgenlandschaft zwischen Elbe und Königsau im Hoch- und Spätmittelalter

Series:

Oliver Auge

Der Band versammelt die Beiträge einer interdisziplinären Tagung zum Thema «Burgen in Schleswig-Holstein», die vom 20. bis 22. September 2013 in der Sparkassenakademie in Kiel stattfand. Ausgewiesene Burgenexperten der Bereiche Geschichte, Archäologie und Denkmalpflege skizzieren den aktuellen Forschungsstand, präsentieren neue Ergebnisse und zeigen Perspektiven auf, um das «vergessene Burgenland Schleswig-Holstein» wissenschaftlich weiter zu erschließen und es einer breiteren Öffentlichkeit in Erinnerung zu bringen. Zudem wird vergleichend auf die Entwicklungen in den Nachbarregionen Mecklenburg, Dänemark und Niedersachsen sowie in Südwestdeutschland eingegangen. Der Band vermittelt somit einen guten Eindruck zum Stand der aktuellen Burgenforschung weit über Schleswig-Holstein hinaus.
Show Summary Details
Restricted access

Die Burgenlandschaft in Südwestdeutschland

Extract



This survey on the geographical division of southwestern Germany provides an overview of the different castles that served as lodgings for kings, princes, counts, lesser nobles and even citizens. The second part outlines the history and various methods of research about castles. To illuminate matters further, the region of Breisgau with its castles, which are currently examined by historical institutes of the universities of Freiburg and Dortmund, will serve as an example.

An zwei Stellen seiner Gesta Friderici imperatoris kommt Otto von Freising auf die Rolle und Bedeutung von Burgen im Südwesten des Reiches zu sprechen. Die eine, den Staufer Herzog Friedrich II. von Schwaben betreffend, ist ein locus classicus der Burgenliteratur:

Ipse enim de Alemannia in Galliam transmisso Rheno se recipiens totam provinciam a Basilea usque Maguntiam, ubi maxima vis regni noscitur, paulatim ad suam inclinavit voluntatem. Nam semper secundum alveum Rheni descendens, nunc castrum in aliquo apto loco edificans vicina quaeque coegit, nunc iterum procedens, relicto priore, aliud munivit, ut de ipso in proverbio diceretur: „Dux Fridericus in cauda equi sui semper trahit castrum.1

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.