Show Less
Restricted access

Unwirtliche Landschaften

Imaginationen der Ödnis in Literatur und Medien

Sabine Eickenrodt and Katarína Motyková

Die Beiträge untersuchen Landschaften wie Wüste, Steppe, Puszta, Nordpol oder Walachei, die den disanthropischen Topos vom «Ende der Welt» aufnehmen. Neuere Erzählungen, Reiseberichte und Filme zeigen die ambivalente Faszinationskraft der Unwirtlichkeit vornehmlich «östlicher» Regionen. Dabei erweist sich die imaginierte Ödnis nicht selten als sekundäre Wildnis, als historisch verschuldete, «kontaminierte» Leere. Die Studien thematisieren Zeit- und Raumbilder sowie Topographien der Ödnis an Beispielen von Leopold von Sacher-Masoch, Per Olof Sundman, Caroline Pichler, Judith Schalansky, Christa Wolf, Christoph Ransmayr, Martin Pollack, Wolfgang Herrndorf, Hans-Ulrich Treichel, Uwe Johnson sowie im Heimatfilm Wolfgang Liebeneiners und in Michael Hanekes Filmapokalypse Wolfzeit.
Show Summary Details
Restricted access

Kahlschläge im Schneegebirge. Heimat, Landschaft und die Integration von Flüchtlingen und Vertriebenen in Wolfgang Liebeneiners Waldwinter

Extract



Abstract: Refugees and expellees are a recurrent theme in the German Heimatfilm of the 1950s. Waldwinter by Wolfgang Liebeneiner features a group of Silesian refugees who resettle in the Bavarian Forest in 1945, establishing exactly the same kind of social order they had before the war and cultivating their Silesian traditions. The snowy landscape of the woods is rather inhospitable – especially where the dishonest manager of the estate arranged some clear-cuttings. Nevertheless it is predestined to be a new „Heimat“, because it has a remarkable resemblance to the Krkonose Mountains (Riesengebirge) and provides a living for the Silesian glassblowers. But the Bavarian Forest can only permanently be turned into a new home after the (re-)integration of the main protagonist, the heir of the estate: Martin is determined to regain his sense of „Heimat“ and „responsibility“ for the community, that had been lost during long years spent as POW and afterwards in Paris.

Infolge des Zweiten Weltkriegs haben etwa 12 Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den damaligen deutschen Ostgebieten und den deutschen Siedlungen in Osteuropa ihre Heimat verloren. Nach Verlust ihres Hab und Guts, ihres Lebensmittelpunkts und ihres sozialen Umfelds mussten sie sich eine „neue Heimat“ schaffen und wurden Teil der sich neu formierenden Gesellschaften der Bundesrepublik und der DDR. Ihre Integration verlief nicht immer reibungslos, sondern wurde durch unterschiedliche Konfessionen, durch das Aufeinanderstoßen von Stadt- und Landbevölkerung mit ihrer je eigenen Mentalität und durch die oftmals ablehnende, wenn nicht feindselige Haltung...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.