Show Less
Restricted access

«Ärgernis» und «moderner Klassiker»

Zur Autorenrolle Wolfgang Koeppens in der Literatur nach 1945

Series:

Onur Kemal Bazarkaya

Onur Bazarkaya befasst sich mit der Person Wolfgang Koeppens, dessen literarisches Werk von einer starken, durch lange Publikationspausen bedingten Disparität gekennzeichnet ist. Er fragt nach der Autorenrolle, die Koeppen in der Literatur nach 1945 gespielt hat und die bisher in der Forschung kaum behandelt wurde, die aber gleichwohl einen Einfluss auf die Koeppen-Rezeption ausübte. Ab einem bestimmten Zeitpunkt musste der Autor Koeppen anscheinend nichts mehr veröffentlichen, um erfolgreich zu sein. Auf literatursoziologischer Basis beschreibt Bazarkaya, inwiefern bei Koeppen die Autorinszenierung (zu der auch sein «Schweigen» gehörte) von verschiedenen literarischen Systemprozessen und Positionierungen abhing, und wie seine Rolle schließlich eine Eigendynamik entwickelte.
Show Summary Details
Restricted access

1. Einleitung

Extract

1.  Einleitung

1.1 Zum Forschungsstand

In Wolfgang Koeppens Tauben im Gras (1951) wird ein gefeierter US-Schriftsteller, Mr. Edwin genannt, durch eine vom Krieg verwüstete und im Wiederaufbau begriffene deutsche Stadt chauffiert, in die er gereist ist, um seine sinnstiftende Botschaft zu verkünden. Sinn, das ist für ihn die Teilhabe an etwas Ganzheitlichem, der „unvergängliche[n] Seele des Abendlandes“, dem „Geist der Jahrtausende“,1 kurz: der Wahrheit. Nun aber beginnt er, an seiner Mission zu zweifeln. Ist die Wahrheit, die er anbieten kann, nicht lediglich eine Wahrheitsversion, „die Deutung der Geschichte nur“ und „schließlich auch diese Deutung fragwürdig“?2 Beim Anblick der von der Historie „heimgesucht[en]“3 Stadt begreift Edwin, dieser Gralshüter der christlich-abendländischen Tradition, dass auch die Wahrheit geschichtsbedingt ist. Trotz dieses Schocks hält er am Abend im Amerikahaus, dem ehemaligen Führerbau,4 seinen Vortrag; doch wird seine Beschwörung des „creator spiritus“5 konterkariert von den Störgeräuschen einer dysfunktionalen Lautsprecheranlage, also einem Produkt des technischen Fortschritts oder eben: der Geschichte.

Edwins antiquierter Wahrheitsanspruch ist auf seine spezifische Werkvorstellung zurückzuführen. Für ihn ist das Werk Homers, Vergils, Dantes oder Goethes ein Hort unvergänglicher und somit: wahrer Werte, er selbst der Adept, der zu ihrer Vermittlung berufen ist. Innerhalb dieses exklusiven Verhältnisses verweist der Tribut, den er dem „creator spiritus“ entrichtet, letztlich auf ihn selbst. Mit Pierre Bourdieu lässt sich diese Einstellung Edwins als „charismatische Ideologie...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.