Show Less
Restricted access

Collective Governance in Tarifverbänden

Series:

Achim Engel

Corporate Governance ist als Begriff in der Wirtschaftswelt allgemein etabliert. Achim Engel richtet unter dem neuen Schlagwort der Collective Governance den Blick auf die Organisation und Verfassung von tariffähigen Koalitionen i.S.d. Art. 9 Abs. 3 GG. Wie sollten Entscheidungs- und Kontrollbefugnisse sowie deren institutionelle Absicherung in den tariffähigen Koalitionen so verteilt und verschränkt werden, dass eine «gute Koalitionsführung» im Mitgliederinteresse gewährleistet werden kann? Der Autor analysiert diese Thematik anhand ausgewählter Gewerkschafts- und Arbeitgebersatzungen und aufbauend auf den Erkenntnissen der interdisziplinären Governance-Forschung.
Show Summary Details
Restricted access

§ 3. Gute Verbandsführung

Extract

§ 3. Gute Verbandsführung

Neben der bestmöglichen Einbindung der Mitglieder zielt Collective Governance auf eine gute Verbandsführung.

A.  Vorstand als Verbandsorgan

I. Vereinsrechtliche Grundlagen

Während nach der Grundkonzeption des BGB-Vereins die Mitgliederversammlung als das „oberste Vereinsorgan“458 über die grundlegenden Entscheidungen des Vereins befindet (oben § 2), obliegt die Vertretung des Vereins nach außen sowie die Führung nach innen dem Vereinsvorstand als dem Leitungsorgan (§§ 26 Abs. 1, 27 Abs. 3 BGB, für nicht eingetragenen Vereine analog459).460 Er ist damit nach der Gesetzeslage sowohl zur Vertretung als auch zur Geschäftsführung des Vereins berufen. Jedoch liegt die Konzeption der Vereinsstrukturen auch in diesem Punkt grundsätzlich in den Händen der Satzungsgeber.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.