Show Less
Restricted access

Die Gesellschaft der Menschen

Ihre Entstehung, Funktionsweisen und Zukunftsperspektive- Eine energetische Gesellschaftstheorie

Dietrich Droste

In seinem neuen Buch vermittelt der Autor mit historisch-soziologischem und zugleich naturwissenschaftlichem Zugriff die grundlegenden Funktionsweisen menschlichen Gesellschaftslebens. Dessen Entstehung und Funktionieren führt er an konkreten Beispielen aus Frühgeschichte, Geschichte und Gegenwart auf die zugrunde liegende Notwendigkeit dauernden Energieerwerbs aus der jeweiligen Umwelt des Menschen zurück. Wie dieser Energieerwerb in zunehmend naturfernem, einvernehmlichem Gütertausch erreicht wird, zeigt er an Beispielen gesellschaftlichen Lebens wie Freundschaft, Ehe, Nachbarschaft, Geselligkeit, Spiel, Sport, Religion, Kunst, Kultur, Wirtschaft und Politik in seiner innovativen Gesamtschau interdisziplinär auf.
Show Summary Details
Restricted access

12 Energiesparendes Verhalten im Alltag

Extract

Wir haben im vorangehenden Kapitel gesehen, wie weitgehend unser tägliches Agieren von zeitbemessener gesellschaftlicher Arbeit in schachtelartig uns schützenden Räumen erfüllt ist. Da wir, wie in Kapitel 7 gezeigt, gleichzeitig in dauernder Konkurrenz zu anderen Gesellschaftsmitgliedern im Wettbewerb um die für uns lebensnotwendige Energie stehen, sind wir, soweit nicht gut versorgte Kinder und verwöhnte Jugendliche, die das noch lernen müssen, dazu gezwungen, die nötigen Verrichtungen und Tätigkeiten des Alltags möglichst energiesparend durchzuführen, um in jenem Wettbewerb nicht zu unterliegen. Wie sehr unser tägliches Verhalten und Agieren von solchem uns oft gar nicht mehr bewussten energetischen Kalkül bestimmt ist, mögen die folgenden Beispiele vor Augen führen.

Beispielgruppe 1: Jeder erwachsene Mensch, der ein bestimmtes Ziel erreichen will, wählt dafür, meist ohne nachzudenken, den kürzesten, bei Hindernissen den besten Weg, d.h. einen solchen, der ihn mit möglichst geringem Energieaufwand zum Ziel führt. Dies geschieht so selbstverständlich, dass unbegründet davon abweichende, offenbar ziellos herumirrende Erwachsene als nicht ganz zurechnungsfähig betrachtet werden. Nur Kindern, lediglich frische Luft und Entspannung suchenden Spaziergängern oder um körperliche Ertüchtigung bemühten Joggern sieht man unnötige Umwege nach, weil sie kein topografisch bestimmtes Ziel ansteuern, sondern sich in ihrer Freizeit erholen oder trainieren wollen. Für den berufstätigen erwachsenen Menschen ist demgegenüber zielbewusstes, energetisch effektives Verhalten schon bei jeder Bewegung auch in der eigenen Wohnung und auf dem...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.