Show Less
Restricted access

Die Gesellschaft der Menschen

Ihre Entstehung, Funktionsweisen und Zukunftsperspektive- Eine energetische Gesellschaftstheorie

Dietrich Droste

In seinem neuen Buch vermittelt der Autor mit historisch-soziologischem und zugleich naturwissenschaftlichem Zugriff die grundlegenden Funktionsweisen menschlichen Gesellschaftslebens. Dessen Entstehung und Funktionieren führt er an konkreten Beispielen aus Frühgeschichte, Geschichte und Gegenwart auf die zugrunde liegende Notwendigkeit dauernden Energieerwerbs aus der jeweiligen Umwelt des Menschen zurück. Wie dieser Energieerwerb in zunehmend naturfernem, einvernehmlichem Gütertausch erreicht wird, zeigt er an Beispielen gesellschaftlichen Lebens wie Freundschaft, Ehe, Nachbarschaft, Geselligkeit, Spiel, Sport, Religion, Kunst, Kultur, Wirtschaft und Politik in seiner innovativen Gesamtschau interdisziplinär auf.
Show Summary Details
Restricted access

16 Die Künste als sozialpsychologische Sanierungsmittel in gesellschaftlichen Krisen

Extract

Die enge Verwandtschaft, um nicht zu sagen: Verquickung von Spiel und Kunst konnte im vorangehenden Kapitel bei der Betrachtung von literarisch anspruchsvollem Schauspiel oder gelungenem Spielfilm festgestellt werden, die eben beides sind – Spiel und Kunst. In graduell verschiedenem Maße gilt das auch für weitere Spiel- und Kunstformen wie etwa gelungene Artistik, ästhetisch anspruchsvolle Sportarten wie das ‚Kunstturnen’ oder den ‚Eiskunstlauf‘, aber auch für einen besonders schön anzusehenden Spielzug oder Torschuss beim Fußball, der deswegen bisweilen als ‚Kunstschuss‘ bezeichnet wird. Auf Seiten der Künste wird die Verquickung mit dem Spiel im normalen Sprachgebrauch sogar häufiger benannt als von Seiten der Sportler, wie es neben den Schauspielern vor allem die Musiker tun, die alle auf ihren Instrumenten – spielen. Wenn beides – zumindest im Sprachgebrauch – so eng miteinander verbunden ist, wo liegt dann die Grenze zwischen Spiel und Kunst? – Zunächst wohl in ihrer unterschiedlichen Dauer und damit, modisch formuliert, ihrer unterschiedlichen Nachhaltigkeit. Während das Brett-, Fußball-, Schau- oder Musikspiel regel- oder vorlagegebunden nach maximal ein paar Stunden endet und höchstens als Regelwerk überdauert, bleibt Kunst in ihrer Hervorbringung, dem Kunstwerk, in voller Gestalt auch über die Zeit ihrer zeitweise spielerischen Gestaltung hinweg manchmal über Jahrtausende erhalten. Als Schauspiel oder musikalische Komposition benötigt sie dann allerdings das geschulte und lebendige Spiel von Künstlern, als undramatische Dichtung die ebenfalls spielerische Phantasie der Hörer oder Leser, um in voller Schönheit und Kraft wieder aufzuerstehen und Wirkung zu entfalten. Letzteres gilt ebenso f...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.