Show Less
Restricted access

Transnationale Kompetenzanerkennung

Anerkennung von im Ausland erworbenen Fachkompetenzen in der Berufsbildung

Series:

Laura Flacke

Laura Flacke befasst sich mit dem Problem der transparenten Darstellung von im Ausland erworbenen Fachkompetenzen, die eine zentrale Voraussetzung für die transnationale Kompetenzanerkennung ist. Die Beschreibung von Lernergebnissen erweist sich auf europäischer Ebene als durchsetzungsfähiger Ansatz, ist der Autorin zufolge alleine jedoch unzureichend. Als transparenzfördernde Ergänzung entwickelte sie eine Taxonomie Tabelle, erprobte diese im Einsatz in gemischtnationalen Ausbildungsmodulen und überprüfte sie durch Interviews mit verschiedenen Expertengruppen. Die qualitative Auswertung stellt das Potenzial des Instruments zur Analyse und Qualitätssicherung im transnationalen Kontext fest.
Show Summary Details
Restricted access

Vorwort

Extract



Ländergrenzen verblassen zunehmend in einer globalisierten Gesellschaft so wie wir sie aktuell erleben. Viele Menschen sind aus beruflichen und privaten Gründen grenzüberschreitend unterwegs. Diese Erfahrung prägt seit jeher mein persönliches Leben mit einem deutschen Vater, einer spanischen Mutter und einer welterfahrenen Schwester.

Im beruflichen Kontext sehen sich viele jedoch – selbst innerhalb der Europäischen Union und deren Grundsatz der Freizügigkeit – mit nicht unwesentlichen Hürden konfrontiert. Zentrale Problemstellung dabei ist häufig, dass die beruflichen Kompetenzen nicht länderübergreifend transparent dargestellt werden können. Dies erschwert Betroffenen oftmals den Einstieg in die Berufswelt eines anderen Landes. Aus persönlichen Erfahrungen heraus ist es mir daher ein Anliegen, einen kleinen Beitrag im Forschungsfeld der transnationalen Kompetenz­anerkennung beizusteuern, um Menschen bei ihren wertvollen interkulturellen Bestrebungen zu unterstützen.

Im Rahmen meiner Tätigkeit am Lehrstuhl für Pädagogik der Technischen Universität München ermöglichte mir die Aufgabe der Koordination zweier europäischer Innovationstransferprojekte zusammen mit Dr. Markus Müller Erfahrungen und Erkenntnisse auf diesem Gebiet zu sammeln.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.