Show Less
Restricted access

Strategien gegen Rechtsextremismus im Fußballstadion

Daniel Duben

Daniel Duben bietet mehr als einen bloßen Überblick über den Stand der Forschung im Bereich Strategien gegen Rechtsextremismus im Fußballstadion. Bis heute gibt es kein theoretisch fundiertes Gesamtkonzept, das zwischen allen relevanten Akteuren abgestimmt ist und ein zielgerichtetes Vorgehen gegen die verschiedenen Erscheinungsformen des Rechtsextremismus im Fußballstadion ermöglicht. In diesem Buch werden die bis dato vorhandenen Teilerkenntnisse dieses Forschungsfeldes zusammengetragen und erstmals systematisiert. Unter Berücksichtigung potenzieller Berührungspunkte zwischen Rechtsextremen und Fußballfans entwickelt der Autor ein theoretisches Fundament für Strategien gegen die Vereinnahmung von Fankulturen in Fußballstadien durch rechtsextreme Ideologien.
Show Summary Details
Restricted access

7. Existierende Projekte gegen Rechtsextremismus im Fußballstadion

Extract

Wie angesichts der Fülle an Literatur zum allgemeinen Themengebiet Rechtsextremismus (vgl. Kapitel 2) sowie zum speziellen Teilbereich Strategien gegen Rechtsextremismus (vgl. Kapitel 3) in Kombination mit dem immens hohen Stellenwert des Fußballs in der deutschen Gesellschaft (vgl. Kapitel 4) zu vermuten war, herrscht auch an Publikationen zu existierenden Projekten in und um Fußballstadien, die sich direkt oder indirekt mit dem Kampf gegen Rechtsextremismus beschäftigen, kein Mangel. Die erdrückende Menge an Materialien kann aus Gründen, die sich zum Teil mit den Schwierigkeiten einer Systematisierung allgemeiner Strategien gegen Rechtsextremismus decken (vgl. Kapitel 3.1), nur schwer in einem zusammenfassenden Überblick dargestellt werden:

Erstens sind vor allem das Internet, seltener Bibliotheken, von Texten, Konzepten, Abschluss- sowie Zwischenberichten einzelner sowie zusammenhängender Projekte und (pseudo-)wissenschaftlichen Expertisen überschwemmt. In vielen Fällen ist dabei nicht eindeutig erkennbar, wer diese Texte wann verfasst hat. Daher wird im Folgenden auf die Darstellung derjenigen Quellen verzichtet, deren Herkunft nicht eindeutig einem Projekt beziehungsweise einem Autor zugeordnet werden konnte.

Zweitens ist nicht immer klar ersichtlich, welches Projekt noch existiert und welches nicht. Gleichwohl können in der systematischen Aufzählung dieses Kapitels auch Projekte berücksichtigt werden, die (in ihrer ursprünglichen Form) nicht mehr existieren, da beispielsweise die zeitlich gebundene finanzielle Förderung durch staatliche Stellen ausgelaufen ist. Die Voraussetzung dafür ist freilich, dass über die Arbeit des entsprechenden Projekts noch ausreichend Informationen verfügbar sind. Die inhaltlich-konzeptionelle Ausrichtung eines Projekts ist also unter Umständen auch...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.