Show Less
Restricted access

Schleichende Islamisierung?

Religionsfreiheit versus Religionsausübungsfreiheit in Europa

Series:

Michael Többens

Wird die Religionsfreiheit vom Islam missbraucht? Michael Többens befasst sich in seinem Buch mit einem für Europa sehr aktuellen Problem. In der Wahrnehmung der europäischen Bevölkerung nimmt der Islam eine immer präsentere Stellung ein. Es geht die Befürchtung einer Islamisierung Europas um. Der Autor untersucht an einigen Beispielen, in welchem Ausmaß islamischen Forderungen entsprochen wird. Dazu werden fünf Länder der Europäischen Union miteinander verglichen und der Frage nachgegangen, ob das Menschenrecht der Religionsfreiheit zum Vehikel für den Anspruch auf ein überdehntes Recht auf Religionsausübungsfreiheit wird.
Show Summary Details
Restricted access

Kapitel 5 Die Sharia in ausgewählten EU-Mitgliedsstaaten

Extract

In diesem Kapitel werden die historischen und aktuellen Verhältnisse der EU Mitgliedstaaten Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Spanien und die Niederlande daraufhin untersucht, wie neutral sich die Staaten gegenüber den Forderungen muslimischer Verbände verhalten. Hier geht es ausschließlich um die Frage, ob es überhaupt Raum gibt für die Anwendung eines religiös legitimierten Gesetzes in einem säkular, beziehungsweise laizistisch geprägten Staat.

Seit der Gründung des Vereinigten Königreichs im Jahr 1707183 lässt sich der Islam dort nachweisen. Die Anerkennung als eigenständige Religion erfuhr der Islam allerdings erst durch den „Trinitarian Act 1812“. Die Association of British Muslims, gegründet 1889 von Abdullah Quilliam184 unter dem Namen English Islamic Association, beansprucht für sich, die älteste Organisation der britischen Muslime zu sein.185

Zu den weiteren nennenswerten islamischen Organisationen gehören das British Muslim Forum, die Muslim Association of Britain, die Ahmadiyya Muslim Association UK, die Islamic Society of Britain, die United Kingdom Islamic Mission (UKIM), die Sunni Dawat-e-Islami, die World Islamic Mission, das Sufi Muslim Council, das Muslim Council of Britain (MCB) und ← 81 | 82 → weitere, wobei dem MCB im Verlauf der weiteren Untersuchungen noch erhöhte Aufmerksamkeit zuteil werden wird. Deutlich wird hier aber auch, wie sich die Interessen der einzelnen Verbände darstellen, denn eine übergeordnete Dachorganisation gibt es bis jetzt noch nicht.

In den 1950er Jahren erreichten mehr als 500.000 junge und unverheiratete Männer vorwiegend Muslime als Immigranten Großbritannien. Dieser freie...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.