Show Less
Restricted access

Vertragliche Gestaltung von Urlaub

Möglichkeiten und Grenzen

Series:

Miriam Sprink

Miriam Sprink befasst sich in ihrem Buch mit dem deutschen Urlaubsrecht, das sich infolge der europäischen Rechtsprechung in den letzten fünf Jahren fundamental verändert hat, und untersucht die vorhandenen Regelungsspielräume der urlaubsrechtlichen Vertragsgestaltung. Ausgangspunkt bildet dabei die Schultz-Hoff-Entscheidung des EuGH aus dem Jahr 2009, die das BAG durch eine unionsrechtskonforme Rechtsfortbildung des § 7 Abs. 3, 4 BUrlG umsetzte. Weitere Entscheidungen des EuGH haben diese Entwicklung fortgesetzt und zwingen das BAG zur Aufgabe jahrzehntelang gefestigter Rechtsprechung. Dies hat beträchtliche Auswirkungen auf die Praxis. Arbeitgeber haben die Notwendigkeit erkannt, den nicht von der Arbeitszeitrichtlinie erfassten Mehrurlaubsanspruch in einem eigenen Regelwerk abweichend vom gesetzlichen Urlaubsanspruch zu regeln.
Show Summary Details
Restricted access

Vorwort

Extract



Die vorliegende Arbeit lag im Sommersemester 2014 und im Wintersemester 2014/2015 der Juristischen Fakultät der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg zur Annahme als Dissertation vor. Neuere Rechtsprechung und Literatur konnten bis zum 31.03.2014 berücksichtigt werden.

Ich danke meinem Doktorvater Prof. Dr. Markus Stoffels für die Betreuung der Arbeit, die zügige Erstellung der Erstgutachtens und das entgegengebrachte Vertrauen bei der Erstellung der Arbeit sowie während meiner Zeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin an seinem Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Arbeitsrecht und Unternehmensrecht. Zudem danke ich dem Lehrstuhlteam für die tolle Zusammenarbeit, insbesondere Diana Buntner und Nicole Bung. Prof. Dr. Thomas Lobinger danke ich für die zeitnahe Erstellung des Zweitgutachtens. Schließlich danke ich Prof. Dr. Dirk A. Verse M.Jur., Prof. Dr. Andreas Fuchs sowie Prof. Dr. Markus Stoffels für die Aufnahme der Dissertation in ihre Schriftenreihe.

Mein besonderer Dank gilt daneben meinen Eltern für ihre vielfältige und jederzeitige Unterstützung. Meinem Bruder danke ich für die mühevolle Endkorrektur, seine Unterstützung und Motivation. Meiner Familie widme ich diese Arbeit.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.