Show Less
Open access

Myopische Steuerungsperspektive versus Nachhaltigkeitsorientierung: Einfluss auf den langfristigen Markterfolg

Eine empirische Analyse deutscher Unternehmen

Series:

Frank Tiefenbeck

Einen wohl nicht ganz unwesentlichen Beitrag zur Finanzkrise von 2008 und deren Folgen leisteten kurzfristige Anreize für Manager, Gewinne zu realisieren, die die langfristigen Entwicklungen von Unternehmen beeinträchtigen. Ziel des Autors ist es, Impulse zur Gestaltung, ggf. auch verpflichtenden Gestaltung, von Unternehmensplanung und -controlling zu geben, um eine kontinuierliche nachhaltige Unternehmensentwicklung zu fördern. Dabei gilt es insbesondere zu prüfen, ob bestimmte Designs von Planung, Controlling und Nachhaltigkeitsorientierung, die eine übermäßige Kurzfristorientierung von Managern fördern oder verhindern, negativ bzw. positiv auf den langfristigen Markterfolg von Unternehmen wirken. Daraus wird ein Leitbild zur nachhaltigen Unternehmensplanung abgeleitet.
Show Summary Details

Vorwort

Kurzfristige Anreize für Manager Gewinne zu realisieren, die die langfristige Entwicklungen von Unternehmen beeinträchtigen, leisteten einen wohl nicht ganz unwesentlichen Beitrag zur Finanzkrise von 2008 und deren Folgen. Ziel der Arbeit ist es, Impulse zur Diskussion der Gestaltung, möglicherweise auch verpflichtenden Gestaltung, von Unternehmensplanung und -controlling zu geben, um eine kontinuierliche nachhaltige Unternehmensentwicklung zu fördern. Dabei galt es insbesondere zu prüfen, ob und in wie weit bestimmte Designs von Planung, Controlling und Nachhaltigkeitsorientierung, die eine übermäßige Kurzfristorientierung von Managern (Management Myopie) fördern oder auch verhindern, negativ bzw. positiv auf den langfristigen Markterfolg von Unternehmen wirken.

Die Dissertation entstand über einen Zeitraum von fünf Jahren während meiner Zeit als externer Doktorand am Lehrstuhl für Controlling und integrierte Rechnungslegung der Justus-Liebig-Universität Gießen berufsbegleitend zu meiner Tätigkeit als Unternehmensberater bei der Firma BearingPoint im Bereich Finance, Planung und Controlling.

Ich möchte das Vorwort insbesondere Nutzen, um den Menschen zu danken, die mich besonders inspiriert und stetig im Gelingen meiner Promotion unterstützt haben.

Prof. Dr. Barbara E. Weißenberger danke ich für ihre akademische Führung, die immer währende Unterstützung, das stets offene Ohr und die langjährige sehr motivierende Betreuung. All dies hat wesentlich zum erfolgreichen Abschluss dieser Arbeit beigetragen.

WP Timo Daus, Partner bei BearingPoint, danke ich für seine stetige Unterstützung, fachliche Förderung und Forderung sowie seine Bestärkung insbesondere im nicht immer ganz einfachen zeitlichen Spannungsfeld der Tätigkeit als Unternehmensberater und Doktorand.

Ich danke Dr. Volker Hauff für seine wertvolle Unterstützung durch sein Grußwort im Rahmen der Erhebung der Daten.

Ich danke allen Teilnehmern der Doktorandenkolloquien und Mitarbeitern des Lehrstuhls, insbesondere Dr. Hendrik Angelkort, Dr. Anneke Behrendt, Dr. Martin A. Binner, Dr. Nina Franzen, Dr. Sebastian Göbel, Maren Hartmann, Tabea Hirth, Dr. Gero Holthoff, Dr. Jochen A. Hönninger, Dr. Christian Kleine, Dr. Peter Kotzian, Dr. Jens-Christian Kraft, Dr. Timo Schmidt, Dr. Tom Sieber, Tom Stöber, Dr. Sebastian Wolf und Brigitte Richter für die wertvollen fachlichen Diskussionen sowie manch administrative Hilfe.

Ich danke Andre Skrodski und Julita Wloszczyna für ihre Unterstützung bei der Vorbereitung und Durchführung der Umfrage.

Steffen Bruns danke ich für oftmals abendfüllende inspirierende Diskussionen und seine unterstützende Motivation diese Arbeit zu schreiben.

Nicht zuletzt möchte ich meiner Familie danken, die mir während all der Jahre Bestärkung und Stabilität war. Insbesondere meiner Mutter Brigitte Tiefenbeck gilt mein Dank für die vielen Stunden der formalen Korrektur.

Ein besonderer Dank gilt meiner Lebenspartnerin Steffi Sens, die mit unendlichem Verständnis mir die notwendigen Freiräume zur Erstellung dieser Arbeit gegeben hat und mir eine nie versiegende Kraftquelle war und ist.

Frank Tiefenbeck