Show Less
Restricted access

Verdinglichung und Subjektivierung

Versuch einer Reaktualisierung der kritischen Theorie

János Weiss

Georg Lukács hat Anfang der zwanziger Jahre des 20. Jahrhunderts die damalige Krise und das Krisengefühl nach dem ersten Weltkrieg mit dem Begriff der Verdinglichung zu erfassen versucht. Davon ist die Tradition der kritischen Gesellschaftstheorie ausgegangen. Dieses Werk hat zwei Ziele: einerseits soll gezeigt werden, dass dieser Begriff heute durch die Subjektivierung ergänzt werden muss, andererseits soll die These untermauert werden, dass diese Ergänzung in Ansätzen schon einige Vertreter der Frankfurter Schule vorgenommen haben.
Show Summary Details
Restricted access

Textnachweise

Extract



Die Theorie der Verdinglichung und das Taylorsystem, Vortrag an der deutsch-ungarischen Tagung über Technikphilosophie, in Debrecen, am 26. September 2009.

Erschienen in: Michael Quante – Erzsébet Rózsa (Hrsg.), Anthropologie und Technik: ein deutsch-ungarischer Dialog. Paderborn 2012.

Kracauers Variante einer Theorie der „Verdinglichung“, Vortrag an der Tagung, Bild – Raum – Materie. Film und Geschichte bei Siegfried Kracauer, im Goethe-Institut Budapest, am 5. November 2009.

Erschienen in: Drehli Robnik – Amália Kerekes – Katalin Teller (Hg.), Film als Loch in der Wand: Kino und Geschichte bei Siegfried Kracauer, Wien 2013.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.