Show Less
Open access

Stand und Perspektiven der Gesundheitsversorgung

Optionen und Probleme rechtlicher Gestaltung

Series:

Edited By Astrid Wallrabenstein and Ingwer Ebsen

Zwei in mancher Hinsicht zusammenhängende Problemfelder werden durch die in diesem Band versammelten Beiträge namhafter Kenner des deutschen Gesundheitssystems – überarbeitete Fassungen von Vorträgen im April 2013 – untersucht: das seit langem kontrovers diskutierte Thema des Ob und Wie einer Vereinheitlichung des aus privater und gesetzlicher Krankenversicherung bestehenden Dualismus der Absicherung gegen Krankheit und die Frage wie, mit welchen Standards und durch wen (inwieweit auch durch die Gerichte?) der Leistungskatalog der sozialen Krankenversicherung bestimmt werden sollte. Diese Fragen werden auf der gesundheitspolitischen Agenda bleiben – auch soweit sie in der aktuellen Legislaturperiode des Bundestages nicht behandelt werden sollten.
Show Summary Details
Restricted access

Konkretisierung des Leistungsniveaus der Gesundheitsversorgung durch die Rechtsprechung

Extract

1

Given the vagueness of legal provisions regulating benefit entitlements for persons insured in the statutory health insurance (SHI), social courts – in particular the Federal Social Court (Bundessozialgericht [BSG]) – have essentially contributed for decades to the determination (also the expansion) of the health services level in the SHI system. The following piece examines the courts’ role with examples from the jurisdiction of the BSG. Reporting from a judge’s point of view, the author points out that social courts often face the difficulty of reconciling judicial self-restraint – as a form of respect to the discretion admitted to the lawmaker – with the need to safeguard basic rights guaranteed by the constitution. In fact, the courts’ contribution to the determination of the benefit level lies more and more in the judicial review whether legal benefit restrictions are compatible with constitutional law. Emphasizing that it is primarily the lawmaker’s duty to correct legal shortcomings, the author also deals with legislative reactions provoked by the BSG’s rulings.

I. Einführung

Die Rechtsprechung der Sozialgerichte und insbesondere des BSG gestaltet das Leistungsniveau der GKV maßgeblich mit. Dieser Befund beruht vor allem auf einer umfassenden Verrechtlichung der Beziehungen der Versicherten zu ihrer Krankenkasse, auf der offenen und konkretisierungsbedürftigen Fassung des Heilbehandlungsanspruchs in § 27 SGB V sowie auf der intensiven gerichtlichen Kontrolle der dieser Konkretisierung dienenden Richtlinien des Gemeinsamen ← 115 | 116 → Bundesausschusses (G-BA) nach § 92 SGB V. Soweit Rechtspositionen der Versicherten betroffen sind, stehen derzeit die Grenzen des Heilbehandlungsanspruchs bei...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.