Show Less
Restricted access

Mädchenfreundschaften unter dem Einfluss von Social Media

Eine soziolinguistische Untersuchung

Series:

Martin Voigt

Das Buch beschreibt die Emotionalisierung und Standardisierung online inszenierter Mädchenfreundschaften, die Kennzeichen einer neuen Jugendkultur darstellen. Mädchen sind die aktivste Nutzergruppe der neuen Medien und sie inszenieren sich für ihre schulische Jahrgangsstufe. Sätze wie Ich liebe dich scheinen auf den virtuellen Bühnen zu einem belanglosen Gruß zu werden. Die tägliche Gefühlskommunikation und die einseitige Orientierung an Gleichaltrigen formen Freundschaften und beeinflussen die Identitätsentwicklung. Ein süßes Aussehen, Beliebtheit in der Klasse und die «allerbeste Freundin» gehören für den Typus Schulmädchen zum Selbstbild. Die engen Grenzen des sozial Akzeptierten lassen auf allen linguistischen Ebenen serielle Muster dieses Typus entstehen.
Show Summary Details
Restricted access

5. Merkmale auf der Phrasenebene

Extract

5.Merkmale auf der Phrasenebene

Eine Auffälligkeit des Kults „beste Freundin“ ist die Standardisierung weiter Teile der inhaltlichen Gefühlskommunikation anhand bestimmter Phrasen, wie ich liebe dich, du bist mir so wichtig geworden, ich will dich nie verlieren oder ich bin immer für dich da. Die Phrasen, die diesem Repertoire zugeordnet werden können, werden in dieser Arbeit Beziehungsphrasen genannt (Voigt 2011). Sie liefern das inhaltliche Gerüst eines GBs, das maßgeblich zu seiner Charakteristik beiträgt, wie sich in einem Experiment zeigt:

Im Jahr 2009 wurde den Schülern der 7. Klasse eines Freisinger Gymnasiums in einer Deutschstunde mit dem Themenschwerpunkt Textsortenklassifikation ein GB aus dem Korpus vorgelegt. Sie erkannten auch in diesem völlig unerwarteten Kontext ohne zu zögern den „typischen GB.“ Bei der Auswahl der drei GBs wurde darauf geachtet, dass keine Begriffe wie gb, pm oder fsl in den Texten enthalten sind. Die Deutschlehrerin beschreibt die Reaktion ihrer Schüler in einer E-Mail:

[…] Sofort hat ein Mädchen aufgeschrien, dass das aus FS-Location is, cool und so![…] Die Abkürzungen und Zeichen waren ihnen sofort vertraut! „Süß“ haben sie auch ← 184 | 185 → spontan geäußert! Und „so schön, dass es FS-Location gibt“ […] Die Jungs hatten dann natürlich auch sofort Interesse bei so großer Begeisterung von Seiten der Mädchen… Ihr Kommentar: „Mädchen…!“

Und am Telefon berichtet sie, dass die Mädchen die Texte schon auf den ersten Blick, ganz sicher...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.