Show Less
Restricted access

Bas Böttcher

Text, Bild und Kommunikation

Series:

Billy Badger

Das Buch befasst sich mit dem Künstler Bas Böttcher. Noch bevor die Poetry- Slam-Bewegung vor 20 Jahren in Deutschland Fuß fasste, stand er mit seinen rap-poetischen Texten auf der Bühne – als MC der HipHop-Formation Zentrifugal und auch als Lyriker. Seit mehr als zwei Jahrzehnten setzt er sich für die «Wiederentdeckung der akustischen Dimension von Dichtung» ein. In Clubs und Schulen, auf Literaturveranstaltungen und über diverse Medien erreicht Böttcher weltweit ein breites Publikum. Billy Badger untersucht diverse Aspekte von Böttchers Lyrik: die Funktion der poetischen Form; Authentizität und Nachahmung; der Bühnenlyriker als Neonomade; Sex- und Nahrungsmetaphern sowie die Poesie als lyrische Kamera.
Show Summary Details
Restricted access

2. Lyrische Kommunikation

Extract



Ich hab zu dir ne LiveSchaltung.139

Das Gedicht ist kommunikativ. Als Erscheinungsform der Sprache ist es dialogisch – das liegt, so Paul Celan, in seinem Wesen.140 Mehr als einfach mitteilungsfreudig sucht das Gedicht das Gespräch, den Austausch mit einem Gesprächspartner. Für manche, wie z.B. Erich Fried, ist das Gedicht immer zuerst Selbst-Mitteilung, eine „Botschaft an einen selbst.“141 In gleicher Weise versteht Joseph Brodsky seine Gedichte als Mitteilung an sich selbst und den „hypothetischen anderen.“142 Gedichte müssen, so Hans Magnus Enzensberger, nicht nur aus einem dialogischen Impuls entstammen, vielmehr müssen sie im festen Glauben ins Leben gerufen werden, dass sie einen Ansprechpartner finden:

Es nützt nichts, einen Sachverhalt vorzuzeigen, wenn keiner zusieht. Wahrheit kann nur produziert werden, wo mehr als ein Mensch zugegen ist. Deswegen müssen Gedichte an jemanden gerichtet, für jemand geschrieben sein. Mindestens müssen sie damit rechnen, andern vor Augen oder zu Ohren zu kommen.143

Weil Gedichte auf etwas, auf den anderen zuhalten, sind sie, führt Celan fort, immer unterwegs. Zeit und Raum müssen sie überbrücken, um zum „ansprechbaren Du“ zu gelangen.144 Für Brecht waren es die Jahre der physischen und empfundenen Isolation, die den exilierten Dichter von ← 47 | 48 → seinem „nachgeborenen“ Gesprächspartner jenseits des Atlantiks trennten und die ihn dazu bewogen, Lyrik als Flaschenpost zu beschreiben.145 Für Brodsky hingegen waren es die fünf Jahre im Arbeitslager im russischen Norden.146 Die zeitliche und r...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.