Show Less
Restricted access

Das Erbe der Slawenapostel im 21. Jahrhundert / The Legacy of the Apostles of the Slavs in the 21st Century

Nationale und europäische Perspektiven / National and European Perspectives

Series:

Edited By Thede Kahl and Aleksandra Salamurović

Die Heiligen Kyrill und Method spielen durch ihre Bibelübersetzung und die Schaffung eines slawischen (glagolitischen) Alphabets eine herausragende Rolle für die religiöse, kulturelle und nationale Identität der Slawen. Die Beiträge dieses Bandes aus Kultur-, Literatur- und Sprachwissenschaft setzen sich mit dem geistigen Erbe der Slawenapostel im 21. Jahrhundert auseinander. Dabei stehen Erinnerungsdiskurse und die Schriftfrage im Mittelpunkt des Interesses. Die zahlreichen Funktionen ihres Erbes – Integration, Emanzipation und Abgrenzung – zeigen eine durchgehende Dynamik zwischen südslawischen, allgemein slawischen und europäischen Entwicklungslinien, die bis ins das 21. Jahrhundert wirken. Somit ist die Auseinandersetzung mit ihrem kulturellen Erbe noch lange nicht erschöpft.
The saints Cyril and Methodius play a prominent role for the religious, cultural and national aspects of Slavic identity owing to their translation of the Bible and the creation of a Slavic (Glagolitic) alphabet. The contributions to this volume, from the fields of cultural, literary and linguistic studies, discuss the spiritual legacy of the Slavic Apostles in the 21 st century. The countless roles of their legacy (integration, emancipation, differentiation) demonstrate continuous dynamics between south Slavic, general Slavic and European lines of development that continue to operate in the 21 st century. Thus, the debate on their cultural legacy has not yet been fully exhausted.
Show Summary Details
Restricted access

Peter Žeňuch (Bratislava) - Kulturelle und sprachliche Dimensionen des Erbes von Kyrill und Method in der Slowakei

Extract

| 105 →

Peter Žeňuch (Bratislava)

Kulturelle und sprachliche Dimensionen des Erbes von Kyrill und Method in der Slowakei

Grundlagenforschung im Bereich der slawischen und nicht-slawischen Dimensionen des slowakischen Schriftguts sowie der geistlichen Kultur wird in der Slowakei durch eine Reihe von interdisziplinären und vielschichtig formulierten Forschungsvorhaben betrieben. Die einzelnen Forschungsprioritäten sind bereits im Programm der slawistischen Forschung zusammengefasst (DORUL’A 1989: 201–210) und die Zukunftsfähigkeit der interdisziplinären slawistischen Forschungsprioritäten wurde erneut auf dem Ersten Kongress der slowakischen Slawisten im Jahr 2011 diskutiert (ŽEŇUCH 2012). Es hat sich gezeigt, dass in der Zeit einer intensiveren Integration im europäischen Raum die Ergründung der eigenen Kultur als Bestandteil der europäischen kulturellen Identität Vorrang hat.

Interdisziplinäre Grundlagenforschung des nationalen Umfelds im kulturwissenschaftlichen Zusammenhang und seine Verbindung mit dem örtlichen oder weiteren europäischen Kontext ist selbstverständlich und bedeutet nicht die Leugnung eines größeren Ganzen, da alle Kulturbausteine nicht nur im nationalen Kontext, sondern auch in breiteren kulturellen, historischen und sprachlichen Zusammenhängen innerhalb des Kulturgebiets der Donau sowie des mitteleuropäischen oder sogar europäischen Kulturraums zum Tragen kommen. Auch wenn die diachronen Aspekte der Kontinuität und Identität der slawischen und nicht-slawischen Dimensionen des slowakischen Schriftguts und Kultur im Rahmen einer sich integrierenden europäischen Gesellschaft definiert werden können, sind diese dennoch nicht ausreichend erklärt. Zum Beispiel werden die polyvalenten slawischen und nicht-slawischen Beziehungen des slowakischen Schriftguts mit anderen...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.