Show Less
Restricted access

Paradoxien der soziologischen Vernunft und ihre Überwindung

Series:

Heinz Georg Kuttner

Das Buch beleuchtet die Wechselwirkung zwischen Mensch und Gesellschaft. Da der Mensch nicht als ein biologisch, psychisch und sozial determiniertes Lebewesen angesehen werden kann, sondern als ein sinnenbegabtes Vernunftwesen, kommt ihm als selbständig denkendes und handelndes Wesen ein substantielles Sein und der Gesellschaft ein relationales Sein zu. An Stelle einer empirisch subjektlosen und einer konstruktivistisch objektlosen Konzeption der Soziologie verfolgt der Autor eine an der analogia entis orientierte Konzeption der Soziologie. Im Unterschied zu einer aposteriorisch orientierten empirischen und einer apriorisch orientierten soziologischen Vernunft geht eine am Naturrecht orientierte soziologische Vernunft davon aus, dass der Bereich der Freiheit und Determination, des Seins und Sollens nicht als disjunkte, sondern als komplementäre Bereiche anzusehen sind. Von daher lässt sich normativ begründen, ob eine Gesellschaft gerecht oder ungerecht ist.
Show Summary Details
Restricted access

Inhaltsverzeichnis

Extract



Einleitung:  Anliegen der sozialphilosophischen Arbeit

Teil A:  Historischer Teil: Die Herauskristallisierung der soziologischen Vernunft durch die Transformation der christlichen Heilslehre in eine säkulare Heilslehre

Einleitung

Kapitel I:       Zum historischen Wandel der Gesellschaftslehre

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.