Show Less
Restricted access

Globale Wissensdiffusion in der Politik sozialer Sicherung

Die Einführung einer gesetzlichen Unfallversicherung in der Volksrepublik China

Series:

Tao Liu

Die Studie analysiert erstmals die Einführung einer gesetzlichen Unfallversicherung in China in den 2000er Jahren, basierend auf umfangreichen Feldforschungen. Mit der Unfallversicherung hat sich China für die Idee individueller sozialer Rechte geöffnet, die weder in der konfuzianischen noch der sino-kommunistischen Tradition verankert ist. Der Autor zeigt, dass dieser Durchbruch wesentlich auf Prozesse globaler Wissensdiffusion zurückzuführen ist, zu der internationale Organisationen und vor allem die Träger der deutschen gesetzlichen Unfallversicherung beigetragen haben. Ergänzend wird die weltweite Verbreitung unterschiedlicher Modelle der Unfallversicherung dargestellt. Theoretisch wird die Diffusion in den Zusammenhang einer emergierenden «Weltkultur» gestellt.
Show Summary Details
Restricted access

Danksagung

Extract



Zu verdanken habe ich das Forschungsprojekt in ganz besonderem Maße Herrn Prof. Lutz Leisering. Als mein Doktorvater hat er meine Dissertation über vier Jahre intensiv und kontinuierlich betreut. Von unseren inhaltlichen Diskussionen konnte ich ungemein profitieren. Darüber hinaus leiteten mir seine am Anfang der Promotion ausgesprochenen Ratschläge immer den rechten Weg. So erinnere ich mich genau an ein gemeinsames Gespräch in seinem Büro auf U3, in dem er mir versicherte, dass jeder Doktorand leichte Phasen und Tiefpunkt erleben wird und eine Promotion stets großes Durchhaltevermögen voraussetzt. Diese Worte motivierten mich ständig, auch wenn ich mich in einer schwierigen Phase befand.

Meinem sehr geschätzten und mittlerweile verstorbenen Zweitgutachter – Herrn Professor Gunnar Stollberg – danke ich besonders für die engagierten Diskussionen und die wertvollen Verbesserungsvorschläge, die meiner Dissertation sehr zugute kamen.

Meine Dissertation entstand im Rahmen eines Stipendiums im Graduiertenkolleg „Weltgesellschaft – Die Herstellung und Repräsentation von Globalität“ an der Fakultät für Soziologie der Universität Bielefeld. Für die finanzielle Unterstützung, die mir ermöglichte mich über drei Jahre konzentriert mit meiner Dissertation beschäftigen zu können, bin ich der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) zu Dank verpflichtet. Die ­Kollegiatinnen und Kollegiaten des Graduiertenkollegs sorgten für ein ­angenehmes und motivierendes Arbeitsklima. Dafür bin ich auch sehr dankbar.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.