Show Less
Restricted access

Rhetorik und Kulturen

Series:

Edited By Michel Lefèvre, Katharina Mucha-Tummuseit and Rainer Hünecke

Aus der Perspektive der Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaft nehmen die Beiträge des Bandes das Zusammenspiel von Rhetorik und Kulturen vom 8.–21. Jahrhundert in den Blick. Rhetorische Konstruktionen tradieren, modifizieren und verweben kulturelle Strömungen als eine spezifische Kompetenz von kulturellem Ausdruck. Die Beiträge sind theoretisch und methodisch vielfältig ausgerichtet. Einige stellen empirische Analysen rhetorischer Gepflogenheiten bereit, die synchron innerhalb eines Systems Bestand haben und dieses konturieren, oder die diachron im Wechsel kultureller Strömungen auftauchen oder verschwinden.
Show Summary Details
Restricted access

Vorwort der Herausgeber/in

Extract



Im Herbst 2014 hat die Université Paul Valéry – Montpellier und deren Forschungsgruppe CREG (Centre de Recherches et d’Etudes Germaniques) zu einer internationalen Tagung eingeladen, um aus verschiedenen Fachrichtungen und mit entsprechend unterschiedlichen Analysemethoden der Rhetorik in ihren Wechselwirkungen mit kulturellen Strömungen nachzuspüren. Das dreitägige Kolloquium fand am 6., 7. und 8. November 2014 unter dem Titel Rhetorik und Kulturen – Diskurse im Spannungsfeld von Leitkultur und Nebenkulturen statt. Mit dieser Thematik wurde der Schlussakzent des vierjährigen Forschungsschwerpunkts Leitkulturen und Nebenkulturen der Forschungsgruppe CREG gesetzt; die Ergebnisse einiger früherer Veranstaltungen im Rahmen dieses Forschungsprogramms wurden bereits in die Reihe Geschichte und Zivilisationen aufgenommen. Zugleich wurde eine Reihe von Forschungsinitiativen zum Thema Erneuerung der Rhetorik eingeleitet, die im Jahre 2015 mit einem Kolloquium in Montpellier fortgesetzt wird.

Zur Tagung wurden viele Nachwuchswissenschaftler/innen eingeladen, Doktorand/innen, junge Doktor/innen und Habilitand/innen, um zusätzlich zum alt bewährten Forschungsfeld der Rhetorik jüngere Forschungsideen, -initiativen und -perspektiven bekannt zu machen sowie ein Netzwerk für die weitere Zusammenarbeit ins Leben zu rufen. Deshalb wurde die Thematik nicht nur in das Studienprogramm der Université Paul Valéry aufgenommen, sondern auch in das Programm der Deutsch-Französischen Hochschule, die unsere Tagung – auch als Kooperationsprojekt dreier Universitäten (Université Paul Valéry, Universität Paderborn, TU Dresden) – mit einem Forschungsatelier für Nachwuchswissenschaftler/innen unterstützte.

Unter Rhetorik oder Kunst der Rede wird gemeinhin die Kunst der schönen oder gar gekünstelten Rede verstanden, d.h. die Ornamentierung...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.