Show Less
Restricted access

Rechenschwierigkeiten vorbeugen

Kinder mit Lernschwierigkeiten in der Entwicklung ihrer frühen mathematischen Kompetenzen unterstützen

Series:

Christina Ostertag

Es gibt viele Ansätze für das Kindergartenalter, Rechenschwierigkeiten vorzubeugen. Die Autorin untersucht eine Methode, die die Finger als Veranschaulichungsmittel verwendet. Vorschulkinder mit Lern- und Rechenschwierigkeiten wurden im Rahmen einer Einzelfallstudie über einen Zeitraum von mehreren Wochen mit der kym® gefördert. Überprüft wurden die mathematische Entwicklung und spezifische Fähigkeiten wie z. B. der Zahlensinn. Die Förderkinder erzielten nach einer kurzen Intervention deutlich höhere Lernzuwächse in ihrer mathematischen Entwicklung als die Kontrollkinder.
Show Summary Details
Restricted access

11 Interpretation der Ergebnisse

Extract



In diesem Kapitel werden zunächst die Ergebnisse der siebenwöchigen Intervention mit der kym® bezogen auf die mathematische Entwicklung (vgl. Unterkapitel 11.1) und auf die weiteren überprüften Bereiche, mathematische Kompetenzen und Vorläuferfertigkeiten im Sinne der kym® (vgl. Unterkapitel 11.2) zusammengefasst und interpretiert. Im Unterkapitel 11.3 werden schließlich die Ergebnisse der Förderkinder 2 mit einer zehnwöchigen Förderung im Vergleich mit den Entwicklungen der Förderkinder 1 mit einer siebenwöchigen Förderung dargestellt und erörtert. Eine abschließende Bewertung und Diskussion der Ergebnisse findet in Kapitel 12 statt.

11.1 Auswirkungen der kym®-Förderung auf die mathematische Entwicklung

Vergleicht man die Entwicklungen der Kinderpaare mit und ohne Intervention, lässt sich erkennen, dass sich die Förderkinder nach der siebenwöchigen Intervention in einem höheren Ausmaß in ihrer mathematischen Entwicklung steigern können (vgl. Hypothese 1). Beide Kinder zeigen nach der Förderung mit der kym® im Vergleich zu den Kindern ohne Intervention höhere Leistungszuwächse auf der Niveaustufe 1, der Stufe des Zählzahlkonzepts (vgl. RICKEN/FRITZ/BALZER 2013, S. 10). Die kym® scheint damit geeignet zu sein, Lernsituationen zu schaffen, in denen Kinder die Anforderungen der Niveaustufe 1, das Beherrschen der Zahlwortreihe und die Eins-zu-Eins-Zuordnung von Zahlworten zu Objekten (vgl. a. a. O., S. 17) erwerben können. Da in der Intervention mit der kym® Übungen zum Zahlbegriff im Vordergrund standen (vgl. Unterkapitel 9.4), liegt die Vermutung nahe, dass insbesondere das Zählen nach der...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.