Show Less
Restricted access

Sprache und Kommunikation in der beruflichen Bildung

Modellierung – Anforderungen – Förderung

Series:

Edited By Christian Efing

Dieser Band versammelt die Beiträge der Fachtagung Sprachen im Rahmen der 18. Hochschultage Berufliche Bildung im März 2015 an der TU Dresden. Er richtet sich an Lehrende und Experten verschiedener Disziplinen, die sich für Fragen der Modellierung und Förderung sprachlich-kommunikativer Kompetenzen im Kontext der beruflichen Bildung interessieren. Aus Perspektive verschiedener Bildungsinstitutionen und -etappen der Lehrerbildung (universitär, außeruniversitär, berufsschulisch, Studienseminar) werden Themen angegangen wie: die Modellierung berufsweltbezogener Register und kommunikativer Kompetenz; die Frage nach dem sinnvollen Zeitpunkt des Beginns von Fachsprachenerwerb in Deutsch als Fremdsprache; die Erhebung sprachlich-kommunikativer Anforderungen in ausgewählten Ausbildungsberufen sowie insbesondere die Frage nach angemessenen Konzepten für die Sprachförderung von Deutsch-Erst-, Zweit- und Fremdsprachlern in Berufsschule, Hochschule und im Betrieb.
Show Summary Details
Restricted access

Christian Efing - Berufsweltbezogene kommunikative Kompetenz in Erst- und Fremdsprache – Vorschlag einer Modellierung

Extract

| 17 →

Christian Efing (Wuppertal)

Berufsweltbezogene kommunikative Kompetenz in Erst- und Fremdsprache – Vorschlag einer Modellierung

Abstract This paper takes its cue from the question whether there is a labor world related communicative competency (for native and foreign language speakers) and, assuming there is one, how one could model it usefully and with regard to existing concepts of general communicative proficiency on the one hand, and the more profession-specific modes of communicative competence on the other. The paper will more specifically take into consideration these existing models as well as models of labor world related registers such as Berufssprache and special languages to elicit the linguistic and communicative requirements of the labor world in general. It pleads for the notion of a labor world related communicative competence to be established in academic discourses and the field of professional practice: a competence which, more precisely, relates to no specific professional sector but rather to the labor world at large. The notion, or concept, to be developed will provisionally be entitled labor world specific communicative proficiency (berufsweltbezogene kommunikative Kompetenz). Its defining features include, among other things, the command of labor world related registers, genres and speech acts.

1. Hinführung

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.