Show Less
Restricted access

Sprache und Kommunikation in der beruflichen Bildung

Modellierung – Anforderungen – Förderung

Series:

Edited By Christian Efing

Dieser Band versammelt die Beiträge der Fachtagung Sprachen im Rahmen der 18. Hochschultage Berufliche Bildung im März 2015 an der TU Dresden. Er richtet sich an Lehrende und Experten verschiedener Disziplinen, die sich für Fragen der Modellierung und Förderung sprachlich-kommunikativer Kompetenzen im Kontext der beruflichen Bildung interessieren. Aus Perspektive verschiedener Bildungsinstitutionen und -etappen der Lehrerbildung (universitär, außeruniversitär, berufsschulisch, Studienseminar) werden Themen angegangen wie: die Modellierung berufsweltbezogener Register und kommunikativer Kompetenz; die Frage nach dem sinnvollen Zeitpunkt des Beginns von Fachsprachenerwerb in Deutsch als Fremdsprache; die Erhebung sprachlich-kommunikativer Anforderungen in ausgewählten Ausbildungsberufen sowie insbesondere die Frage nach angemessenen Konzepten für die Sprachförderung von Deutsch-Erst-, Zweit- und Fremdsprachlern in Berufsschule, Hochschule und im Betrieb.
Show Summary Details
Restricted access

Birgit Werner, Christian Efing & Marleen Clauss - „Sprechen geht eher, das kommt auch immer auf den Jargon an“. Analyse ausbildungsbezogener kommunikativer Anforderungen bei Schülern ohne Schulabschluss – Untersuchungen in einem Berufs-Bildungswerk (BBW)

Extract

| 71 →

Birgit Werner (Heidelberg), Christian Efing (Wuppertal) & Marleen Clauss (Welzheim)

„Sprechen geht eher, das kommt auch immer auf den Jargon an“. Analyse ausbildungsbezogener kommunikativer Anforderungen bei Schülern ohne Schulabschluss – Untersuchungen in einem Berufs-Bildungswerk (BBW)

Abstract Nowadays there is a general consensus that vocational training requires communicative competences. The Bundesagentur für Arbeit states that being competent in orthography, dealing with texts and media as well as speaking and listening skills are central prerequisites for training (Bundesagentur für Arbeit 2009: 22 et seq.). Also vocational education and language teaching research declare communicative competence as a necessary qualification for a successful vocational training (Knapp/Pfaff/Werner 2008; Efing 2010; Keimes/Rexing/Ziegler 2011). Graduates of the “Förderschule” have not been considered in studies of this research area. This fact is also emphasized in the education report of the Bundesministerium für Bildung und Forschung – a report of the “Kultusministerkonferenz and the Bundesministerium für Bildung und Forschung”. They aim for an inventory of the German educational system (BMBF 2012: 121): In the education report of 2012, a progressive increase of cognitive requirements in vocational training and labor market (s. ib.: 121) is stated, which in this context demonstrates, that the involvement of young people with no higher degree than a “Hauptschulabschluss” in fully qualified training courses is not automatic (s. ib.: 122). In order to counteract the mentioned desideratum, an analysis of communicative requirements, within six different training courses of a “Berufsbildungswerk (BBW)” was made. A...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.