Show Less
Restricted access

«Unbeteiligte» und Betroffene

Aspekte der Wahrnehmung der NS-Konzentrationslager während des Zweiten Weltkriegs sowie nach Kriegsende

Edited By Bogusław Dybaś, Irmgard Nöbauer and Joanna Ziemska

Das Buch ist eine Bestandsaufnahme der KZ-Gedenkstättenlandschaft in Österreich und Polen und geht der Frage nach, wie die nationalsozialistischen Konzentrationslager von unterschiedlichen Gruppen erlebt und wahrgenommen wurden. Die «Unbeteiligten» und Betroffenen der Welt außerhalb der Konzentrationslager sowie ihr Wissen und Nichtwissen über deren Bestehen sind hierbei von besonderem Interesse. Das in Anführungszeichen gesetzte Wort «Unbeteiligte» soll dabei verdeutlichen, dass es kaum möglich war und ist, unbeteiligt am Rande zu stehen. Thematisiert werden im Buch daher auch Formen des Erinnerns und Gedenkens, Zeitzeugenprojekte sowie die Erfahrung, als Tochter eines ehemaligen KZ-Häftlings aufgewachsen zu sein.
Show Summary Details
Restricted access

Vorwort

Extract



Nach dem Beginn des im Jahr 2010 initiierten internationalen Konferenzzyklus mit österreichisch-polnischem Schwerpunkt, der sich mit der Problematik der nationalsozialistischen Konzentrationslager zur Zeit des Zweiten Weltkriegs auseinandersetzt, legen wir nunmehr den zweiten Konferenzband dieser Reihe vor. War der erste im Jahr 2013 erschienene Band den Gedenkstätten für die Opfer des Nationalsozialismus in Polen und Österreich gewidmet1, so dokumentiert der vorliegende Band die Konferenz, die vom 11. bis 12. Oktober 2012 im Wissenschaftlichen Zentrum der Polnischen Akademie der Wissenschaften in Wien zum Thema „‚Unbeteiligte‘ und Betroffene. Aspekte der Wahrnehmung der NS-Konzentrationslager während des Zweiten Weltkrieges sowie nach Kriegsende“ stattgefunden hat. Die Konferenz wurde vom Wissenschaftlichen Zentrum der Polnischen Akademie der Wissenschaften in Wien konzipiert und organisiert. Wie die vorangegangene Konferenz stand sie unter dem Ehrenschutz des Präsidenten der Republik Österreich Dr. Heinz Fischer. Seine Exzellenz Detlev Rünger, Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Österreich, gab sich die Ehre, der Eröffnung der Konferenz beizuwohnen.

Der Geschichte der nationalsozialistischen Konzentrationslager sowie deren Funktionsweise im kollektiven Gedächtnis der Gesellschaften wohnen zahlreiche wichtige Aspekte inne. Zum einen stellen sie gewissermaßen die Quintessenz der Funktionsweise des nationalsozialistischen totalitären Regimes dar, zum anderen sind sie ein Symbol für die bedauerlicherweise weit verbreitete Vorgangsweise totalitärer Systeme im Europa des 20. Jahrhunderts. Einer der wichtigsten Aspekte ist zweifelsohne jener der zunehmenden zeitlichen Entfernung sowie der mit dem Generationswechsel einhergehende Perspektivenwechsel in Bezug auf diese so tragischen Ereignisse, die mit so vielen Emotionen verbunden sind. In...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.