Show Less
Restricted access

America Romana: Neue Perspektiven transarealer Vernetzungen

Series:

Edited By Christine Felbeck, Andre Klump and Johannes Kramer

Als Knotenpunkt sich kreuzender Bewegungen und unzähliger Kontakte stellt bereits der Flughafen Las Américas einen Ort transarealer Vernetzungen dar. Dem hemisphärischen Verflechtungsraum widmete sich eine Ringvorlesung an der Universität Trier, deren Beiträge der Forschung zum Konzept einer transarealen America Romana weitere Konturen verleihen sowie dessen Anschlussfähigkeit und Vernetzungspotential herausstellen.
Carrefour de mouvements croisés et d’innombrables contacts, l’aéroport Las Américas représente déjà un lieu de connexions transaréales. Cet espace hémisphérique d’interdépendance a fait l’objet d’un cycle de conférences à l’Université de Trèves. Les contributions esquissent de nouveaux contours pour la recherche dans le domaine du concept d’une America Romana transaréale et mettent en relief sa capacité d’établir des contacts et son potentiel d’interconnexions.
Ponto de encontro de movimentos entrecruzados e de contactos inumeráveis, o aeroporto Las Américas representa já um lugar de conexões transareais. Este lugar hemisfèrico de interdependências foi objecto de um ciclo de conferências na Universidade de Tréveris. As respetivas contribuições não só abrem novas perspetivas à investigação, no respeitante ao conceito de uma America Romana transareal, como ainda põem em relevo a sua capacidade de estabelecer contactos e o seu potencial de interconexões.
Encrucijada de movimientos entrecruzados y de innumerables contactos, el aeropuerto Las Américas ya representa un lugar de conexiones transareales. A este hemisférico lugar de entrelazamientos se dedicó un ciclo de conferencias en la Universidad de Tréveris, cuyas contribuciones no sólo abren nuevas perspectivas a la investigación con respecto al concepto de una America Romana transareal sino que también ponen de relieve su capacidad de establecer contactos y su potencial de interconexiones.
Show Summary Details
Restricted access

Amerika in Sebastian Münsters Cosmographia (1550 und 1628)

Extract



1.  Leben und Werk von Sebastian Münster

Im 16. Jahrhundert gab es statt der heutigen Spezialisten in einem Wissensgebiet v.a. Universalgelehrte, die in ganz verschiedenen Bereichen aktiv waren – man denke bspw. an Desiderius Erasmus, an Leonardo da Vinci oder an Michel de Montaigne. Zu den literarisch-wissenschaftlichen Multitalenten dieser Epoche gehört ganz unzweifelhaft Sebastian Münster, der als Pionier in die Annalen der Hebraistik, der Geographie und auch der Astronomie und Mathematik eingegangen ist. Sein bekanntestes und auch verbreitetstes Werk ist seine enzyklopädisch angelegte Weltbeschreibung, die meist als Kosmographie zitiert wird und zwischen 1544 und 1628 in 21 deutschen Ausgaben mit einer geschätzten Auflage von fünfzigtausend Exemplaren, zwischen 1550 und 1572 in fünf lateinischen Auflagen mit etwa zehntausend Exemplaren erschien; zudem gibt es zwei französische Übersetzungen und je eine Übertragung ins Italienische und Tschechische (!) sowie eine gekürzte englische Fassung. Alle Geographen und Enzyklopädiker der zweiten Hälfte des 16. und des frühen 17. Jahrhunderts haben sich ausdrücklich oder implizit auf dieses Werk bezogen, das in keiner größeren Bibliothek fehlen konnte.

Wer war Sebastian Münster? Ein Versuch eines biographischen Gesamtbildes von Karl Heinz Burmeister (1969) liefert die nötigen Daten. Sebastian Münster, lateinisch Sebastianus Munsterus, ist am 20. Januar 1488 in Ingelheim, einem kleinen Ort zwischen Mainz und Bingen, als Sohn des Wein- und Obstbauern Andreas Münster, der als Spitalmeister des Heilig-Geist-Spitals durchaus der gehobenen Schicht des Ortes angehörte, geboren...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.