Show Less
Restricted access

Die Kunstvermittlerin Hanna Bekker vom Rath

Die Anfänge des Frankfurter Kunstkabinetts Hanna Bekker vom Rath- 2., überarbeitete Auflage

Ulrike Fuchs

Das Buch behandelt einen Ausschnitt aus dem Leben der Hanna Bekker vom Rath, die eine herausragende Persönlichkeit des kulturellen Nachkriegsdeutschlands und brillante Kunstvermittlerin war und mit ihrem Frankfurter Kunstkabinett und in ihrem legendären blauen Haus in Hofheim am Taunus Geschichte schrieb. Die für ihre Zeit überaus emanzipierte Art, mit der Hanna Bekker vom Rath den Repressalien des nationalsozialistischen Kunstdiktates trotzte und sich für die als entartet gebrandmarkte, expressionistische Kunst auch über den Krieg hinaus einsetzte, brachte die Autorin innerhalb ihrer journalistischen Tätigkeit auf die Spuren dieser couragierten Frau.
Show Summary Details
Restricted access

16 Im Dienste der Kunst durch die Besatzungszonen – eine Reise mit Viginia Fontaine

Extract

| 199 →

16 Im Dienst der Kunst durch die Besatzungszonen – eine Reise mit Virginia Fontaine183

Im November 1946 hatte Virginia Fontaine anlässlich einer Reise in die Schweiz auch die Galerie Chichio Haller in Zürich besucht. Dort hatte sie die Aquarelle der Malerin Maria Proelss184 entdeckt und ihr Interesse an der Künstlerin bekundet. Maria Proelss hatte in den 20er und zu Beginn der 30er Jahre als bekannte Konzertpianistin zusammen mit ihrer Freundin, der Violinistin Hanni Rocco185 in Berlin gelebt. Gemeinsam hatten sie dort private Salons veranstaltet, bei denen Wilhelm Furtwängler186, Walter Benjamin187 und Theodor W. Adorno188 zu Gast waren. Der jüdischen Abstammung Maria Proells wegen zogen sie sich vor der nationalsozialistischen Diktatur nach Hemmenhofen am Bodensee zurück. Dort hatte Maria Proelss zu malen begonnen.

Als Reaktion auf Virginia Fontaines Interesse an ihren Aquarellen war wenige Wochen später ein Brief aus Hemmenhofen eingetroffen. Darin hatte Maria Proelss, von der Züricher Galeristin informiert, die Amerikanerin zu einem Besuch in ihrem Hause eingeladen.

Die Realisierung einer solchen Reise in den Wintermonaten des Jahres 1946 erschien jedoch zunächst aussichtslos.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.