Show Less
Restricted access

Gallienus

2., unveränderte Auflage

Michael Geiger

Gallienus herrschte auf dem Gipfel der «Krise des 3. Jahrhunderts». Eine Gesamtdarstellung aller Aspekte seiner Herrschaft stellt ein Desiderat der Forschung dar. Der Autor versucht dies unter Auswertung v. a. literarischer, numismatischer und epigraphischer Quellen. Zu umstrittenen chronologischen Fragen wird Stellung genommen. Unter Gallienus kam es zu wichtigen Weichenstellungen im militärisch-administrativen Bereich sowie auf dem Gebiet der Herrschaftsdarstellung. Dieser Kaiser ließ viele originelle Münztypen prägen und glich sich dabei verschiedenen Gottheiten an. Das Christentum erfuhr unter Gallienus erstmals offizielle Anerkennung. Somit hatte Gallienus an einem wichtigen Punkt der Römischen Geschichte eine Verbindungsfunktion inne.
Show Summary Details
Restricted access

3 Die Familie des Gallienus und der Hof

Extract

Die Licinii stellten angeblich eine vornehme, heute aber nicht mehr näher bestimmbare Familie mit guten Beziehungen zur Senatsaristokratie dar, wie auch die Ehe des Vaters des Gallienus, P. Licinius Valerianus (geb. ca. 190/5),474 mit der vor Herrschaftsantritt verstorbenen Egnatia Mariniana (geb. ca. 195/200), der Mutter des Gallienus, zu zeigen scheint. Die literarischen Quellen betonen Valerians hohe Herkunft.475 Die vornehme Abstammung ist trotzdem nicht ohne Zweifel, da vor Valerian keines der Familienmitglieder in Ämtern überliefert ist. Womöglich hatten die Licinii ihr Zentrum wie die Egnatii im etrurischen Raum, doch andererseits scheint nicht einmal ihre Herkunft aus Italia sicher, da auch der Illyrer Decius eine Frau aus mittelitalischer Senatorenfamilie geheiratet hatte.476 Vielleicht erreichte erst Valerian den Aufstieg in den Senatorenstand.

Für die Herkunft des Gallienus aus Falerii Novi von mütterlicher Seite spricht die intensive Ehrung, die Gallienus und seiner Frau Salonina während ihres Kaisertums dort zuteil wurde, wobei Gallienus mit zahlreichen Superlativen bedacht und als rector orbis sowie dominus terrarum bezeichnet wurde. Der Grund dafür dürfte sein, dass der Kaiser in Falerii Novi zahlreiche Instandhaltungsarbeiten in Gang setzen ließ und zu diesem Zweck sogar mit Tyrius Septimius Azizus einen offiziellen Vertreter entsandte, der in den ← 73 | 74 →örtlichen Inschriften als redintegrator coloniae Faliscorum bezeichnet wird.477 Zudem wird Gallienus auf zwei Münzen mit dem Beinamen Falerius bezeichnet.478 Außerdem sind in Falerii Novi mehere andere Egnatii bekannt.479

Die Egnatii gehörten schon länger zu den prominenten senatorischen Familien.480

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.