Show Less
Restricted access

Gallienus

2., unveränderte Auflage

Michael Geiger

Gallienus herrschte auf dem Gipfel der «Krise des 3. Jahrhunderts». Eine Gesamtdarstellung aller Aspekte seiner Herrschaft stellt ein Desiderat der Forschung dar. Der Autor versucht dies unter Auswertung v. a. literarischer, numismatischer und epigraphischer Quellen. Zu umstrittenen chronologischen Fragen wird Stellung genommen. Unter Gallienus kam es zu wichtigen Weichenstellungen im militärisch-administrativen Bereich sowie auf dem Gebiet der Herrschaftsdarstellung. Dieser Kaiser ließ viele originelle Münztypen prägen und glich sich dabei verschiedenen Gottheiten an. Das Christentum erfuhr unter Gallienus erstmals offizielle Anerkennung. Somit hatte Gallienus an einem wichtigen Punkt der Römischen Geschichte eine Verbindungsfunktion inne.
Show Summary Details
Restricted access

4 Ereignisgeschichte

Extract

P. Licinius Valerianus wurde vermutlich im August 253 in Raetia von seinen dort zusammengezogenen Truppen, die im Gebiet der oberen Donau und des Rheins stationiert waren, auf die Nachricht des Todes von Trebonianus Gallus und seines Sohnes Volusianus hin gegen den neuen Herrscher Aemilianus zum Kaiser ausgerufen.520

Valerians I. erwachsener Sohn P. Licinius Egnatius Gallienus521 hielt sich zu dieser Zeit vielleicht in Rom auf. Er musste sicherlich, falls dies zutrifft, flüchten, um dem Nachfolger Aemilianus und dessen italischen Anhängern zu entkommen. Gallienus begab sich wahrscheinlich zu seinen Verwandten mütterlicherseits, den Egnatii (s. o.), in die Gegend von Falerii Novi nördlich von Rom am linken Ufer des Tiber. Zumindest kam er laut Aurelius Victor aus Etruria zurück in die Hauptstadt, als sein Vater dort im Frühherbst vor dem 22. Oktober nach dem Sieg über Aemilianus bei Spoletium einzog.522

Es ist nicht auszuschließen, dass die Mutter des Gallienus, Mariniana, Aemilianus zum Opfer fiel. Darauf könnten die häufigen Konsekrationsmünzen während der gemeinsamen Herrschaft ihres Ehemannes und ihres Sohnes hindeuten, die vielleicht auf einen noch nicht lange zurückliegenden Tod schließen lassen, zumal ja mit Gallienus’ Frau Iulia Cornelia Salonina bald nach dem Herrschaftsantritt eine Augusta ernannt worden war.523

Vor dem 22. Oktober 253 (XI kalendas Novembres Volusiano II et Maximo consulibus) wurde Gallienus zum Augustus und damit Mitherrscher seines Vaters ausgerufen, wie CIL VIII 2482 aus Gemellae in Numidia anzeigt und vor allem von Zosimos...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.