Show Less
Restricted access

Gallienus

2., unveränderte Auflage

Michael Geiger

Gallienus herrschte auf dem Gipfel der «Krise des 3. Jahrhunderts». Eine Gesamtdarstellung aller Aspekte seiner Herrschaft stellt ein Desiderat der Forschung dar. Der Autor versucht dies unter Auswertung v. a. literarischer, numismatischer und epigraphischer Quellen. Zu umstrittenen chronologischen Fragen wird Stellung genommen. Unter Gallienus kam es zu wichtigen Weichenstellungen im militärisch-administrativen Bereich sowie auf dem Gebiet der Herrschaftsdarstellung. Dieser Kaiser ließ viele originelle Münztypen prägen und glich sich dabei verschiedenen Gottheiten an. Das Christentum erfuhr unter Gallienus erstmals offizielle Anerkennung. Somit hatte Gallienus an einem wichtigen Punkt der Römischen Geschichte eine Verbindungsfunktion inne.
Show Summary Details
Restricted access

7 Das Philhellenentum des Gallienus

Extract

Im Rahmen eines Aufenthalts in den Donauprovinzen im Zeitraum ca. 263/5 reiste Gallienus auch nach Griechenland. Göbl vermutet aufgrund eines Aureus aus Mediolanum mit der Umschrift FELICITATI AVG, auf dessen Rückseite ein bemanntes Schiff abgebildet ist,1426 dass der Kaiser mit einem Schiff über die Donau nach Griechenland gereist sei.1427 Die Datierung dieses Stücks ergibt sich aus der großen Stilähnlichkeit mit zwei weiteren Aurei anlässlich des bevorstehenden Antritts des siebten Konsulats 266, was auf eine Prägung im Jahr 265 hindeutet (VII DES COS mit Eber oder Pegasus, die die Wappentiere von mehreren Legionen, nämlich der LEG I und II ADI[utrix] in Pannonia inferior, der LEG III ITAL[ica] in Raetia der LEG I ITAL[ica] und LEG XI CL[audia] in Moesia inferior, also allesamt Donaulegionen, sind, was Göbl allerdings für bloßen Zufall hält).1428 Auf allen drei Typen begegnet der Kaiser dabei barhäuptig und nicht militärisch gekleidet.

Nur die HA berichtet über einen Aufenthalt des Gallienus in Athen:

Cum tamen sibi milites dignum principem quaererent, Gallienus apud Athenas archon erat, id est summus magistratus, vanitate illa qua et civis adscribi desiderabat et sacris omnibus interesse. Quod neque Hadrianus in summa felicitate neque Antoninus nisi adulta fecerat pace … . Areopagitarum praeterea cupiebat ingeri numero contempta re p.1429

Die Informationen des Autors gehen hier auf den Augenzeugen Dexippos zurück.1430 Sie verdienen in diesem Fall Vertrauen, wenn ber...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.