Show Less
Restricted access

Gallienus

2., unveränderte Auflage

Michael Geiger

Gallienus herrschte auf dem Gipfel der «Krise des 3. Jahrhunderts». Eine Gesamtdarstellung aller Aspekte seiner Herrschaft stellt ein Desiderat der Forschung dar. Der Autor versucht dies unter Auswertung v. a. literarischer, numismatischer und epigraphischer Quellen. Zu umstrittenen chronologischen Fragen wird Stellung genommen. Unter Gallienus kam es zu wichtigen Weichenstellungen im militärisch-administrativen Bereich sowie auf dem Gebiet der Herrschaftsdarstellung. Dieser Kaiser ließ viele originelle Münztypen prägen und glich sich dabei verschiedenen Gottheiten an. Das Christentum erfuhr unter Gallienus erstmals offizielle Anerkennung. Somit hatte Gallienus an einem wichtigen Punkt der Römischen Geschichte eine Verbindungsfunktion inne.
Show Summary Details
Restricted access

8 Die Aufhebung der Christenedikte

Extract

Seit Traian bestand die Regelung, dass nur durch private Anklagen vor Provinzstatthaltern gegen Christen vorgegangen werden konnte. Dies geht aus seinem berühmten Reskript auf eine Anfrage des bithynischen Statthalters Plinius’ d. J. hin zurück:

Actum quem debuisti, mi Secunde, in excutiendis causis eorum, qui Christiani ad te delati fuerant, secutus es. Neque enim in universum aliquid, quod quasi certam formam habeat, constitui potest. Conquirendi non sunt; si deferantur et arguantur, puniendi sunt, ita tamen ut, qui negaverit se Christianum esse idque re ipsa manifestum fecerit, id est supplicando dis nostris, quamvis suspectus in praeteritum, veniam ex paenitentia impetret. Sine auctore vero propositi libelli nullo crimine locum habere debent. Nam et pessimi exempli nec nostri saeculi est.1536

Diese Beschuldigung konnte durch ein Opfer des Belangten vor Bildnissen der römischen Götter nichtig gemacht werden. Im Fall der Verweigerung eines solchen Opfers kam es meist wegen Majestätsverbrechen zu einem Gerichtsverfahren.1537

Im dritten Jahrhundert verstärkte sich unter manchen Kaisern der Druck auf Christen. Diese Herrscher wollten angesichts der politischen und militärischen Probleme den Staatskult als einigendes Band verstärkt aktivieren. Im Rahmen einschlägiger Maßnahmen zeigte sich der Gegensatz zwischen der überlieferten Verbindung von Kultwesen und Staat auf der einen Seite sowie dem anders gearteten, absoluten Kultverständnis des Christentums auf der anderen Seite deutlich. Damit änderte sich das Vorgehen gegen Christen grundlegend.1538

Kaiser Decius richtete sein erstes Edikt an die gesamte Reichsbevölkerung und...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.