Show Less
Restricted access

Eugen Oker

Einer der bekannteren Unbekannten der bayerischen Literatur

Series:

Barbara Neueder

Barbara Neueder stellt Leben und Werk des bayerischen Schriftstellers Eugen Oker (1919–2006) vor und erschließt seinen umfangreichen Nachlass. Der Autor präsentierte sich als vielfältiger Künstler, Humorist, Spielekolumnist und -erfinder, als habituell komischer Erzähler, Dramatiker und Lyriker. Er hat alle Rollen des literarischen Feldes für sich besetzt: als Autor und Kritiker, Verleger des Kuckuck & Straps-Verlages und in seinen Beziehungen zu Schriftstellerfreunden (Heuser, Amery, Richter, Henscheid). So lassen sich Struktur und lokale Eigenarten des Münchner literarischen Lebens ab 1971 rekonstruieren. Darüber hinaus belegt das Buch die Tragfähigkeit der literatursoziologischen Begrifflichkeiten Pierre Bourdieus.
Show Summary Details
Restricted access

Vorbemerkung

Extract



Bei der ersten Erwähnung aller Angaben wird ausführlich bibliografiert. Ab der Zweitnennung eines Belegs wird im Fußnotentext der Kurzbeleg beziehungsweise der jeweilige Kurztitel angegeben.

Bei Archivquellen erfolgt die Angabe unter Nennung der Bestandsignatur 06EO. Aufgrund der Beschaffenheit des Nachlasses taucht eine Vielzahl an Eigennamen in den Quellenangaben auf, diese werden ebenfalls bei der Erstnennung vollständig (Vorname, Nachname) angegeben. Ab der Zweitnennung erfolgt die Angabe ausschließlich unter Angabe des Nachnamens. In einigen Fällen gibt es zwei Personen mit dem gleichen Nachnamen. Hier wird ab der Zweitnennung der Anfangsbuchstabe des Vornamens mit angegeben, um Unklarheiten zu vermeiden.

Maria Gebhardt, Eugen Okers Ehefrau, übernimmt mit zunehmendem Alter des Autors oft das Schreiben seiner Korrespondenz. Eugen Oker fügt jedoch selbst seine Unterschrift händisch hinzu, manchmal unterschreibt Maria auch im Auftrag ihres Mannes mit dessen Namen. Da diese Briefdokumente zusammen entstehen, Maria sie lediglich aufschreibt, wird Eugen Oker als Verfasser angegeben.

Bei Quellen ohne Angabe von Vor- und Nachname des Adressaten und Adressanten handelt es sich um Unterlagen wie Handzettel, Urkunden, Veranstaltungshefte, Verträge, Entwürfe zu Reden, Briefdokumente von Körperschaften etc.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.