Show Less
Restricted access

Kommunikation in multikulturellen Projektteams

Series:

Edited By Sambor Grucza and Justyna Alnajjar

Die Beiträge des Buches geben einen Einblick in die Problematik der internationalen Projektarbeit. Diese wird nicht nur aus Kostengründen initiiert, vor allem soll die Diversität multikultureller Projektteams als Innovationspotenzial genutzt werden. Hierbei muss die Kommunikation effizient gestaltet werden, um aus dem Potenzial multikultureller Projektteams schöpfen zu können. Dass dies nicht einfach wird, liegt auf der Hand: Interkulturelle Projektkommunikation ist anspruchsvoller und komplexer als monokulturelle Kommunikation. Wie aber läuft die Kommunikation in multikulturellen Projektteams ab? Und wie kann die Effizienz multikultureller Projektteams verbessert werden? Diesen Fragen widmet sich ein interdisziplinäres Team aus Linguistik und Wirtschaftswissenschaft.
Show Summary Details
Restricted access

Interkulturelles (Projekt)Management. 
Die Geistes Haltung macht den Unterschied

Extract

← 218 | 219 → Interkulturelles (Projekt)Management. Die GEISTES HALTUNG macht den Unterschied1

Roger Dannenhauer

(roger dannenhauer Transformation)

Einführung: Was ist Geistes-Haltung?

Geistes-Haltung besteht aus Geist (Wahrnehmungshorizont) und Haltung (Handlungshorizont) und entsteht über den Lebensweg. Da es vermutlich so viele Lebenswege wie Menschen gibt, kann der Wahrnehmungs- und Handlungshorizont eines Einzelnen niemals die komplette Realität erfassen. Jeder Mensch ist begrenzt durch den eigenen Lebensweg, die eigene Erfahrung. Nun ist es so, dass alle Menschen (ob Führungskraft oder Mitarbeiter) aus diesem begrenzten Horizont heraus denken und handeln (meist unbewusst) und dann per Zufall entweder konstruktiv oder kontraproduktiv auf sich selbst und andere einwirken. Kommunikation ist dabei eine Handlung. Die Quelle der Wirkung von Kommunikation ist die Geistes-Haltung derer die kommunizieren. Kommunikation, die auf Politik und Taktik basiert, hat eine destruktive Wirkung. Kommunikation, die hingegen auf Beziehung und Vertrauen basiert, hat eine konstruktive Wirkung (s. Figur 1).

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.